Bedrohte Tiere in Deutschland

Bedrohte Tiere in Deutschland

Etwa jede dritte Tierart in Deutschland ist vom Aussterben bedroht. Hier lernt ihr einige dieser Arten kennen.

Seeadler

Seeadler kommen nur sehr selten vor – und jeder dritte von ihnen stirbt an einer Bleivergiftung, wenn er den Kadaver eines erschossenen Tiers gefressen hat.

Seeadler kommen nur sehr selten vor – und jeder dritte von ihnen stirbt an einer Bleivergiftung, wenn er den Kadaver eines erschossenen Tiers gefressen hat.

Diese süßen Kegelrobben leben an der Ostsee. Dort wurden sie lange gejagt. Jetzt gibt es aber wieder mehr von ihnen.

Luchse leben in großen Waldstücken. Weil viele Wälder durch Autobahnen getrennt sind, haben die Wildkatzen nicht genug Auswahl an Partnern, um neue Junge zu bekommen.

Ganz schön nass. Das lieben die Fischotter, die sich hauptsächlich von Fischen ernähren. Sie waren in Deutschland fast ausgerottet und werden heute streng geschützt.

Wenn Feldhamster essen, bekommen sie ganz dicke Wangen, das sieht ziemlich lustig aus. Die kleinen Nager sind bedroht, weil sie hier bei uns immer weniger Lebensraum finden.

Im Frühling kehren die Weißstörche wieder zurück nach Deutschland. Den Winter haben sie in wärmeren Gebieten verbracht. Nicht nur diese lange Reise birgt viele Gefahren für die großen Vögel. Auch hier bei uns finden sie immer weniger geeigneten Lebensraum.

Nicht nur Tiere sind vom Aussterben bedroht, auch einige Pflanzen wie dieser Gelbe Enzian. Er wird als Heilmittel genutzt und so viel gepflückt, dass er gar nicht genug Zeit zum Nachwachsen hat.

Darstellung: