ARD-Kinderradionacht zum Mithören und Miträtseln

ARD-Kinderradionacht zum Mithören und Miträtseln

Im vierteiligen rbb-Mitmach-Hörspiel von Christian Bartel zeigt der intergalaktische Superschurke Dr. Popanz Wilhelmi furchterregende Fähigkeiten und stellt Filo und ihre Freunde Robin und Emil vor große Rätsel.

Bilder vom Mitmachhörspiel Kinderradionacht 2018

Huch, was ist das?! Filo hat einen Mixer mit Furzschleim gefüllt und zum Superkräfteakzeleranten erklärt. Als sie ihn einschaltet, meldet sich eine blubbernde Stimme. Superschurke Dr. Popanz Wilhelmi kündigt an, die Welt ins Chaos zu stürzen, und verschwindet im Abfluss.

Huch, was ist das?! Filo hat einen Mixer mit Furzschleim gefüllt und zum Superkräfteakzeleranten erklärt. Als sie ihn einschaltet, meldet sich eine blubbernde Stimme. Superschurke Dr. Popanz Wilhelmi kündigt an, die Welt ins Chaos zu stürzen, und verschwindet im Abfluss.

Allerdings hat er in seiner Eile etwas Wichtiges vergessen … etwas, das ihn heftig zwicken und zwacken kann. Was nur hat der Superschurke im Transponder zurückgelassen?

Richtig, es ist sein Gewissen! Es hilft den Kindern, dem Popanz auf den Fersen zu bleiben.

Regisseurin Johanna Steiner zeigt, worauf bei der Jagd nach dem Popanz zu achten ist. Die erste Etappe: das Schulquiz mit Lehrerin Frau Keuer. Keiner ahnt, dass der Superschurke verfügt hat, dass sie die Popanzsprache seines Heimatplaneten spricht...

Was ist mit Frau Keuer los? Sie redet Kauderwelsch. Filo lässt sich auf ein gefährliches Rateduell ein. Als sie die schwerste Frage fordert, ruft die Lehrerin: „Die frerste Schwage? Ach du biebes Liesschen! Galso ut, Gezialspebiet: Huperselden.“ Filo versteht’s, und darum ist sie schlupersau.

Als nächstes schlägt der Popanz im Zoo zu: Direktor Kniebein ist vollkommen aufgelöst und kann nur noch mähen! Der Superschurke hat alle Tierarten durcheinandergewirbelt. Er prahlt, dass die Kinder nie darauf kommen, welche Arten er verpopanzt hat...

Emil nimmt die Herausforderung an und erkennt die seltsamsten Kreuzungen wie den Kükofanten. Der Popanz platzt vor Wut. Dennoch können die drei Helden den besiegten Schurken noch immer nicht nach Hause schicken. Warum funktioniert der Transponder nicht?

Das darf ja wohl nicht wahr sein! Robin findet heraus, dass Emil sich ein Klümpchen Popanz in die Hosentasche gesteckt hat, in der Hoffnung auf eigene Superpower. Schnell macht er den Schaden wieder gut.

Endlich können die drei Helden den Popanz auf die Heimreise schicken. Im Transponder blubbert der Superschurke sein Lebewohl und entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten. Doch kaum ist er verschwunden, stürzt Nachbarin Lea mit einer überraschenden Nachricht herein...ihr Wackelpudding hat gesprochen!

Making of Popanz, Furzschleim & Co: Regie-Assistentin Marie Beckmann lässt den Furzschleim laut werden...

Das alles bringt Superpowerakzeleranten, Transponder und Mixer zum Klingen.

Auch Superschurken und Heldenkinder brauchen Geduld: So, wie Regisseurin Johanna Steiner alles aus ihren Hörspielern herausholt...

… so tüftelt rbb-Tonmeister Peter Avar am spacigen Sound, damit das intergalaktische Abenteuer superheldenhaft wird.

Lagebesprechung und Stärkung zwischendurch, bis der Popanz endlich einsieht: Er wird nur noch gewissenhafte Abenteuer erleben. Ist er jetzt etwa perdu?!

Das habt ihr toll gemacht! Filo wird Neues erfinden...

...Emil hat seine Hühnerangst überwunden...

...und Robin hat Leas Herz gewonnen! Ende gut, alles gut.

Stand: 23.11.2018, 16:20 Uhr

Darstellung: