KiRaKa-Entdecker: Wie entsteht Nebel?

Nebel über dem Rursee am Morgen

KiRaKa-Entdecker: Wie entsteht Nebel?

Im Herbst und Winter ist es morgens oft nebelig. Für Autofahrer ist das gefährlich, weil sie dann schlecht sehen. Aber wie entsteht das Wetterphänomen Nebel?

KiRaKa-Entdecker: Wie entsteht Nebel?

WDR 5 KiRaKa Die KiRaKa-Entdecker 21.01.2020 03:59 Min. Verfügbar bis 21.01.2025 WDR 5 Von Paulus Müller


Download

Nebel besteht wie Wolken aus klitzekleinen Wassertropfen. Wolken befinden sich jedoch oben am Himmel, während Nebel weiter unten - nah am Boden - anzutreffen ist. Nebel entsteht im Herbst und Winter dann, wenn es tagsüber recht warm ist, die Nächte aber sehr kalt und auch länger als im Sommer sind.

Experiment: Nebel zum Selbstmachen

Ihr braucht:
- Eine großes Behältnis aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff (Schüssel, kleines Aquarium, große Tupperdose) mit Deckel
- Zwei kleine Schälche
- Eiswürfel
- Streichholz
- Schwarze Pappe oder anderen dunklen Hintergrund

So geht es:

Ihr stellt ein Schälchen mit warmen Wasser in das große Glasbehältnis, schließt den Deckel und wartet ein paar Minuten.
Dann zündet ihr ein Streichholz an, haltet es in das Behältnis und pustet es so aus, das möglichst viel Qualm drin bleibt. Das erloschene Streichholz könnt ihr auch auf den Schüsselboden fallen lassen. Unbedingt den Deckel wieder drauf.
Wenn ihr kaum noch Qualm erkennen könnt, stellt ihr das zweite Schälchen mit Eiswürfeln gefüllt in das Behältnis und wartet ab. Sollten das Glas beschlagen sein, kurz trocken wischen, damit ihr auch etwas sehen könnt.
Jetzt sollte Nebel entstehen, den ihr am besten sehen könnt, wenn ihr Euer Behältnis vor einen dunkeln Hintergrund stellt, zum Beispiel eine schwarze Pappe.

Experiment zum Selbermachen: Nebel

Nebel besteht wie Wolken aus klitzekleinen Wassertropfen. Und ihr könnt zu Hause selbst Nebel machen. Klickt euch durch die Anleitung und werft die Nebelmaschine an!

Nebel zu Hause selbst machen

Für das Nebel Experiment braucht ihr ein großes Glasbehältnis mit Deckel (Schüssel, Terrarium, etc.) , ein Schälchen mit warmen Wasser, ein Schälchen mit Eiswürfeln und Streichhölzer.

Für das Nebel Experiment braucht ihr ein großes Glasbehältnis mit Deckel (Schüssel, Terrarium, etc.) , ein Schälchen mit warmen Wasser, ein Schälchen mit Eiswürfeln und Streichhölzer.

Die Schüssel mit dem warmen Wasser in das Glasbehältnis stellen, Deckel drauf und ein paar Minuten warten.

Haltet das brennende Streichholz in die Schüssel und pustet es aus! Der Qualm soll in die Schüssel.

Das erloschene Streichholz darf ruhig in die Schüssel fallen, wenn sie aus Glas ist. Der Qualm soll sich in der Schüssel verteilen, bis er nicht mehr zu sehen ist.

Jetzt die Schüssel mit dem Eis dazu stellen, den Deckel schnell wieder schließen. Nach einiger Zeit bildet sich um das Eis Nebel.

Die Luft kühlt rund um das Eis ab, die Luft kann nicht mehr so viel Wassergas halten und es entstehen ganz viele mini-kleine Wassertröpfchen, die wir als Nebel sehen.

Die kleinen Wassertröpfchen entstehen rund um die kleinen Staubpartikel, die wir durch den Qualm vom Streichholz in das Glasbehältnis gegeben haben.

Übertragen auf die Natur wäre das Wasserschälchen ein See oder Fluss, der tagsüber Feuchtigkeit in die Luft bringt, das Eis wäre der kalte Boden, der die Luft abkühlt. Das Streichholz wäre eine Feinstaubquelle. Rund um winzig kleine Staubteilchen, bilden sich Wassertropfen, es entsteht Nebel.

Auch wenn wir unseren Atem sehen können, sind das kleine Wassertröpfchen.

Stand: 21.01.2020, 09:15

Darstellung: