Expedition durch die Zeit: René in der Römerzeit

René als Legionär

Expedition durch die Zeit: René in der Römerzeit

Für René geht es in die Römerzeit. Er wird selber sogar zum Legionär und ist eine Woche lang auf den Spuren der alten Römer gewesen.

Als römischer Legionär hatte man es nicht leicht. Ständig muss man sich rumschlagen - im schlimmsten Fall mit Asterix & Obelix. Aber auch, wenn man gerade nicht gekämpft hat, war das ein ziemlich anstrengender Job. Schließlich muss man ja auch so einiges mit sich rumschleppen: Rüstung, Waffen, Gepäck - was da alles so zusammengekommen ist, hat KiRaka-Reporter René Bucken mal anprobiert.

René als Legionär

WDR 5 KiRaKa ohne Download 09.07.2020 04:44 Min. Verfügbar bis 09.07.2021 WDR 5

Medizin bei den Römern

Wenn es uns heute mal nicht gut geht oder wir krank sind gehen wir zum Arzt oder ins Krankenhaus. Ganz so einfach hatten es die Römer zwar nicht, aber auch sie hatten schon sehr gute Mediziner.

Bei den Römern gab es schon Ärzte

WDR 5 KiRaKa ohne Download 09.07.2020 03:57 Min. Verfügbar bis 10.07.2021 WDR 5

Die Römer haben schon gespielt

Zur Zeit der Römer gab es natürlich noch keine Computer und Spielekonsolen. Gespielt haben Kinder aber natürlich trotzdem schon gerne. KiRaKa-Reporter René Bucken hat sich mit der 7-jährigen Alma getroffen und sich mal ein typisch römisches Kinderspiel zeigen lassen.

Kinderspiel Delta

WDR 5 KiRaKa ohne Download 09.07.2020 03:24 Min. Verfügbar bis 09.07.2021 WDR 5

Was kam bei den Römern auf den Tisch?

Pizza, Nudeln - das alles gab's bei den Römern noch nicht. Römer-Reporter René hat im Römisch-Germanischen Museum in Köln nachgefragt, was die Römer gegessen haben.

Was haben die Römer gegessen?

WDR 5 KiRaKa ohne Download 09.07.2020 04:19 Min. Verfügbar bis 10.07.2021 WDR 5

René in der Römerzeit

Hier könnt ihr mit René auf die Reise durch die Zeit gehen und euch die Bilder seiner Reise in die Römerzeit anschauen

Bilder von der KiRaKa-Expedition

Salve! Das ist Lateinisch und bedeutet „Hallo“. Ich bin René und war für euch eine Woche lang auf den Spuren der alten Römer.

Salve! Das ist Lateinisch und bedeutet „Hallo“. Ich bin René und war für euch eine Woche lang auf den Spuren der alten Römer.

Archäologinnen und Archäologen freuen sich immer besonders, wenn sie Grabsteine der Römer finden. Die verraten nämlich besonders viel über das Leben der Menschen. Er hier zum Beispiel hat einen typisch römischen Namen: Caius Aiacius. „Mango“ verrät seinen Beruf. Allerding hat das nichts mit der Frucht zu tun, sondern bedeutet „Sklavenhändler“.

Das hier ist eines der teuersten Gläser der Welt. Von diesen sogenannten „Diatretbechern“ gibt es nämlich nur sehr wenige, die noch so gut erhalten sind, wie dieser hier. Gefunden wurde er in Köln-Braunsfeld – kein Scherz – am 1. April 1960.

Das Loch in dieser Amphore ist kein Zufall - sie wurde als öffentliches Urinal verwendet. Darauf geht sogar ein Sprichwort zurück, dass wir noch heute kennen: Kaiser Vespasian musste damals dringend die leeren Staatskassen füllen. Dazu hat er eine Steuer auf diese Urinale erhoben. Als sein Sohn Titus ihn fragte: „Müssen wir wirklich aus allem Geld machen?“, soll Vespasian geantwortet haben: „Pecunia non olet“ – Geld stinkt nicht.

Römische Kinder haben gerne mit sogenannten Astragalen gespielt, meistens von Schafen oder Ziegen. Astragale sind nämlich kleine Knochen - genauer gesagt: Sprungbeine.  Die konnte man zum Beispiel bei Geschicklichkeitsspielen in die Luft werfen oder auch zum Würfeln benutzen.

Das hier sind die Instrumente einer römischen Ärztin. Das Skalpell sieht sogar fast aus wie heute, oder? Allerdings gab es ein Problem: Die Römer konnten natürlich nicht so betäuben wie heute, weshalb die Patientinnen und Patienten bei einer Operation alles gespürt haben.

Die Volontärinnen und Volontäre des WDR begeben sich in den Sommerferien auf Spurensuche, tauchen ein in die Vergangenheit und wagen auch einen Blick in die Zukunft von Nordrhein-Westfalen. Was die sie alles erlebt haben, könnt ihr euch hier durchlesen, anhören und anschauen:

Stand: 09.07.2020, 16:55

Darstellung: