31.000 Kilometer im Jahr! Radprofi Nils Politt zu Gast im KiRaKa

Radprofi Nils Politt zu Gast beim KiRaKa

31.000 Kilometer im Jahr! Radprofi Nils Politt zu Gast im KiRaKa

Der Profi-Radrennfahrer Nils Politt hat uns im KiRaKa-Studio besucht. Er strampelt jedes Jahr um die 31.000 Kilometer auf seinem Rad - und hat uns erzählt, wie er das durchhält.

Profiradfahrer Nils Politt im KiRaKa-Studio

KiRaKa 26.08.2019 15:36 Min. Verfügbar bis 26.08.2020 KiRaKa

Die Zahl klingt unvorstellbar, aber es stimmt tatsächlich: 23.000 bis 24.000 Kilometer ist Nils Politt in diesem Jahr schon gestrampelt! Viele Leute fahren mit dem Auto nicht so viel. Am Ende des Jahres, erzählt uns Nils, sind es dann sogar meistens so um die 31.000 Kilometer.

3.500 Kilometer in drei Wochen

Die Zahl kommt zusammen, weil Nils bei vielen verschiedenen Radrennen mitfährt. Vor kurzem ist er beim bekanntesten von allen dabei gewesen - bei der Tour de France quer durch unser Nachbarland Frankreich. Nils hat dabei rund 3.500 Kilometer zurückgelegt - in drei Wochen!

Nina vor Nils Politt auf dem Rennrad

Nina hat Nils ganz viele Fragen gestellt - auch eure, die ihr Nils gestellt habt! Hört euch das Audio an, um alle Antworten von Nils zu hören.

Moderatorin Nina tut nach 30 Kilometern auf dem Drahtesel schon der... ähm Popo weh, so wie den meisten von uns wahrscheinlich. Wie schafft Nils das?

Spezielle Sitzpolster für den Popo

Die Profis haben besondere Sitzpolster in den Hosen drin, verrät Nils. Außerdem spezielle Sattel. Nach vielen Kilometern im Sattel härtet man ab und schafft das schon, sagt er.

Morgens kann Nils ein bisschen länger schlafen. Zwischen 9 und 10 Uhr steht dann das erste Training an und Nils setzt sich auf sein Rennrad. Aber nicht mal nur eben so, sondern zwischen zwei und sieben Stunden! Danach steht Entspannung auf dem Programm. Und am nächsten Tag geht es so weiter. Wow.

Radprofi Nils Politt zu Gast beim KiRaKa

Hier seht ihr das Rennrad von Nils, mit dem er zu uns ins KiRaKa-Studio geflitzt ist.

Nudeln zum Frühstück!

Weil Radfahrer so viel Energie verbrauchen, müssen sie sie dem Körper auch wieder zuführen. Das fängt schon morgens mit einem ausgiebigen Frühstück an. Sehr oft stehen bei Nils deshalb Nudeln und Reis auf dem Speiseplan!

Während eines Rennens werden die Fahrer von ihrem Versorgungswagen mit Flüssigkeit und Energieriegeln versorgt.

Wenn ihr noch mehr spannende Infos von Nils hören wollt, klickt oben auf das Audio!

Stand: 27.08.2019, 10:29

Darstellung: