Herzfunk: Wieso macht man Kinder?

Pärchen im Bett

Herzfunk: Wieso macht man Kinder?

787.500! Das ist unsere Zahl des Jahres. So viele Kinder nämlich wurden im letzten Jahr bei uns in Deutschland geboren. Aber warum entscheiden sich Erwachsene ein Kind zu zeugen?

Herzfunk: Warum macht man Kinder?

WDR 5 KiRaKa Herzfunk 09.03.2020 03:45 Min. Verfügbar bis 09.03.2025 WDR 5 Von Katrin Sanders

Download

Manche wissen es schon, wenn sie selbst noch ein Kind sind: "Ich will später mal selbst Kinder haben." Sie wollen mit Kindern zusammen leben und ihnen die Welt zeigen und erleben. Es gibt Paare, die ihre große Liebe mit einem Kind "krönen" wollen - und die deshalb eine eigene Familie haben wollen. Andere wollen Kinder machen, damit etwas von ihnen auf der Welt bleibt. Denn jedes Kind, das gemacht wurde, bringt eine gute Mischung aus den Erbanlagen seines Vaters und denen der Mutter mit auf die Welt.

Kindermachen oder Verhüten?

Beim Sex machen wird nicht jedes Mal ein Kind gezeugt: Ob sie Kinder machen wollen und wie viele, das entscheiden Eltern selbst:

Manche Paare benutzen Verhütungsmittel. Zum Beispiel nimmt die Frau die "Pille" oder der Mann benutzt ein Kondom, das den Samen auffängt. Die Paare tun das, weil sie nicht automatisch Kinder haben wollen, wenn sie miteinander schlafen.

Miteinander schlafen bedeutet, dass der Mann seinen Penis in die Scheide der Frau schiebt und die Scheide der Frau den Penis aufnimmt. Dabei kommt es zu einem Samenerguss, und der Samen kommt aus dem Penis in die Scheide der Frau. Dort kann er auf eine reife Eizelle treffen. Wenn jetzt Samen und Eizelle miteinander verschmelzen, ist die allererste Zelle vom Kind gezeugt worden.

Die richtigen Worte...

Für das Miteinander-Schlafen gibt es viele andere Ausdrücke, die man ebenso gut benutzen kann. In Grundschulbüchern steht manchmal das Wort Geschlechtsverkehr. Andere sagen Miteinander ins Bett gehen, Sex haben oder Sex machen. Manche sagen auch Liebe machen dazu. Egal welches Wort man benutzen will: Beim Miteinander-Schlafen kann es sein, dass ein Kind gemacht wird.  

Stand: 09.03.2020, 11:45

Darstellung: