Wie ist das, wenn man ein Kind kriegt?

Wie ist das, wenn man ein Kind kriegt?

Julie wollte das alles mal genauer wissen - und hat beim Herzfunk nachgefragt, wie es ist, das Kinderkriegen!

Die Mutter muss das Kind durch die Scheide zur Welt bringen. Das kann einige Stunden dauern und es tut weh, denn die Frau hat dann Wehen. Die Wehen werden bei der Geburt gebraucht, damit der Muttermund ganz langsam aufgeht und das Kind durch die Scheide geboren werden kann. Für den Körper ist so eine Geburt ungefähr so anstrengend wie ein Marathonlauf.

Gut ist...

... dass es Hilfe bei der Geburt gibt. Die Mutter muss das Baby nicht alleine im Wald bekommen oder nur mit ein paar Frauen, die das auch schon mal durchgemacht haben. Sondern es gibt Hebammen, Geburtsstationen und viele Möglichkeiten, damit die Geburt leichter wird. Und es gibt Schmerzmittel.

Was tun die Väter?

Der Mann kann seiner Frau sehr helfen, in dem er zum Beispiel den Rücken massiert oder die Füße streichelt. Manche Frauen finden es gut auf einem großen Ball zu sitzen, damit die Wehen vorangehen. Andere wollen lieber stehen. Und dabei kann immer der Vater gut stützen und Mut machen.

Und wenn das Baby da ist...?

...sind sehr schnell nach der Geburt die Schmerzen vergessen. Denn im Körper werden Hormone ausgeschüttet. Die machen, dass man unendlich erleichtert ist, dass es geschafft ist und das Baby da ist. Wenn man sein Kind dann zum ersten Mal schreien hört, macht das die Eltern glücklich.

Elternglück auf Kopfdruck?

Nein! Wenn die Geburt nicht so läuft, wie man sich das wünscht, oder wenn man einen Kaiserschnitt brauchte und sein Kind vielleicht nicht sofort im Arm haben kann - dann ist man vor allem erschöpft. Dann kann es ein paar Tage dauern, bis man sich über das Baby freut.

Darstellung: