Herzfunk: Warum gibt es eigentlich Kondome und Verhütungspillen?

Verhütungsmittel - Antibabypille und Kondome

Herzfunk: Warum gibt es eigentlich Kondome und Verhütungspillen?

Wenn ein Liebespaar Sex haben will, aber kein Kind bekommen möchte, muss es etwas zur Verhütung tun. Für Männer gibt es da Kondome, für Frauen gibt es unter anderem Verhütungspillen.

Herzfunk: Warum gibt es eigentlich Kondome und Verhütungspillen?

WDR 5 KiRaKa Herzfunk 26.10.2020 03:39 Min. Verfügbar bis 26.10.2025 WDR 5 Von Katrin Sanders


Download

Kondom, Pille - wie funktioniert was?

Kondome sind aus Gummi, sie werden vor dem Geschlechtsverkehr über den Penis gezogen und fangen die Samenflüssigkeit des Mannes auf. Die Verhütungspille muss jeden Tag eingenommen werden und verhindert dann, dass die Frau schwanger werden kann. Beide Mittel sind gute Verhütungsmittel, wenn sie richtig angewendet werden.

Und hier nochmal ein bisschen ausführlicher die Funktionen und die Wirkung, aber auch ein paar Vor- und Nachteile von Pille und Kondomen:

Das Kondom...

  • ... ist das einzige Verhütungsmittel für den Jungen oder den Mann. Es ist aus Gummi und wird wie eine zweite Haut über den Penis gerollt. Wenn dann der Mann beim Geschlechtsverkehr einen Samenerguss hat, kann sein Samen nicht in die Scheide der Frau fließen, sondern bleibt im Kondom.
  • Wenn ein Paar beim Geschlechtsverkehr ein Kondom benutzt, sind beide gleichzeitig vor Krankheiten geschützt, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden können, zum Beispiel HIV. Das kann nur das Kondom und kein anderes Verhütungsmittel.
  • Kondome schützen sofort und man bekommt sie in der Apotheke, in der Drogerie und im Supermarkt.
  • Ganz wichtig: Ein Kondom muss gut sitzen und darf nicht reißen. Dann gilt es als sicher.

Die Pille...

  • ... muss täglich eingenommen werden. Sie enthält künstliche Hormone, die im Körper der Frau verhindern, dass ein Eisprung stattfindet. Ohne Eisprung gibt es keine reife Eizelle, die vom Samen des Mannes befruchtet werden könnte.
  • Sie verändert den Schleim in der Scheide der Frau so, dass sich die Samen des Mannes nicht mehr so gut vorwärts bewegen können.
  • Sie sorgt dafür, dass die Schleimhaut in der Gebärmutter nicht richtig aufgebaut wird, so dass sich auch kein befruchtetes Ei einnisten könnte.
  • Die Pille ist ein Medikament, das nur von der Frauenärztin verschrieben werden kann.

Stand: 26.10.2020, 19:04

Darstellung: