Wer bekommt Bulimie? - Herzfunk

Mädchen misst Taille mit Maßband

Wer bekommt Bulimie? - Herzfunk

Bulimie heißt eine Krankheit, bei der vor allem Jugendliche, die etwas essen, es hinterher oft wieder ausbrechen.

Wer bekommt Bulimie? - Herzfunk

KiRaKa Herzfunk | 06.08.2018 | 04:11 Min.

Download

Bulimie ist eine Essstörung, die mehr Mädchen als Jungen bekommen: Meistens in der Mitte oder am Ende der Pubertät mit 14, 15 oder 16 Jahren. Wer Bulimie hat, will viel Essen in sich hineinstopfen und versucht es danach sofort wieder auszubrechen.

Bulimie bedeutet Ess-Brech-Sucht

Die Fressattacken und das Brechen behalten Kinder und Jugendliche mit Bulimie so lange wie möglich für sich. Niemand soll davon erfahren, dass bei ihnen das Essen nicht so abläuft wie bei allen anderen. Denn sie schämen sich dafür, dass sie mit allen Mitteln das Essen aus ihrem Körper rausbekommen wollen. Durch das Brechen kommt immer wieder Magensäure in den Mund. Das schadet in kurzer Zeit den Zähnen und der Speiseröhre.

Mögliche Gründe für Bulimie

Pubertät: In dieser Zeit verändert sich sehr viel im Körper. Das macht manchen Jugendlichen großen Stress. Sie glauben: Mit dem vielen Essen könne man sich beruhigen und das Brechen danach sorge für Entspannung.

Hormone: In der Pubertät verändern sich auch Hormone, das sind Botenstoffe im Körper. Insbesondere das Hormon Serotonin spielt bei der Entstehung von Bulimie eine Rolle.

Erbanlagen: Wenn der Vater oder die Mutter mal eine Essstörung hatten, kann es sein, dass sie diese Anlage auf ihre Kinder vererben.

Gibt es einen Ausweg?

Es ist möglich, aber nicht einfach aus diesem Kreislauf wieder herauszufinden. Meist geht es nur mit Hilfe einer Therapie. In der Therapie kann man lernen, wieder normal zu essen und mit schlechten Gefühlen und Unsicherheiten anders umzugehen, ohne sich zu schaden. Um eine Therapiegruppe zu finden, sollte man sich gute Unterstützung suchen. Helfen können zum Beispiel die Lehrerin, die eigenen Eltern oder der Kinderarzt.

Stand: 06.08.2018, 16:56

Darstellung: