Herzfunk: Wie entsteht die Muttermilch?

Mutter hält Kind an Brust

Herzfunk: Wie entsteht die Muttermilch?

Muttermilch: So heißt die Milch, die in der Brust von Frauen entsteht, die gerade ein Baby geboren haben. Schon in der Schwangerschaft wird alles dafür vorbereitet.

Wenn das Baby erst auf der Welt ist, sorgt es beim Trinken an der Brustwarze selbst dafür, dass immer wieder neue Milch entsteht.

So entsteht die Milch

Während der Schwangerschaft werden wichtige Botenstoffe ("Hormone") im Körper der Frau ausgeschüttet. Sie sorgen dafür, dass sich die beiden Brüste so verändern, dass sie Milch produzieren können: Die Brüste werden größer und die Milchläppchen vermehren sich. In diesen Milchläppchen entsteht später die Muttermilch.

Mutter und Baby - ein eingespieltes Team

Schon in dem Moment, wo das Baby geboren wird, ist eine nahrhafte Milch in der Brust vorhanden. Man nennt sie "Vormilch". Sie ist ganz besonders fettreich. Wenn das Baby an der Brust saugt, bewirkt das im Körper der Mutter, dass er neue Milch bildet. Solange ein Baby gestillt wird, geht dieser Kreislauf dann immer weiter: Durch das Nuckeln und Saugen an der Brustwarze bleibt die ganze Zeit der Milchfluss erhalten und die Mutter bildet in der Brust immer wieder neue Milch. Alle Einzelheiten, wie der Kreislauf der Botenstoffe und der Muttermilch funktioniert, hat man aber noch nicht entschlüsselt!

So wird aus dem Essen der Mutter weiße Milch

Alles, was man isst, wird über Magen und den Darm verdaut. Die allerkleinsten Teilchen aus der Nahrung kommen über das Blut auch in die Drüsenläppchen der Brust. Dort bauen spezielle Eiweißstoffe ("Enzyme") aus diesen Bausteinen die Muttermilch. Je besser sich die Mutter ernährt, desto reichhaltiger ist auch die Milch, die für das Kind hergestellt wird. Zwiebeln, Himbeeren oder Möhren - alle Geschmacksstoffe aus dem Essen landen dabei auch in der Muttermilch. Je vielfältiger sich die Mutter ernährt, desto besser werden die Geschmacksknospen der Kinder ausgebildet und sie werden später oft viele unterschiedliche Lebensmittel mögen.

Stillen - woher kommt das Wort?

Wahrscheinlich kommt das alte Wort "stillen" von "beruhigen", also "still machen". Babys sind auf die Nahrung der Mutter angewiesen. Wenn sie Hunger haben, können sie nicht lange warten. Sie werden sehr ungeduldig und wütend, wenn sie nicht sehr schnell an die Brust gelegt werden.

Stand: 01.12.2014, 14:05

Darstellung: