Herzfunk: Wächst man nach dem Sterben weiter?

Grabsteine auf dem Südfriedhof in Kiel

Herzfunk: Wächst man nach dem Sterben weiter?

Eine sehr kurze Zeit nach dem Sterben findet noch Wachstum im Körper statt. Wenige Minuten bis zu insgesamt zwei Tagen kann man das messen - aber nicht sehen.

Herzfunk: Wächst man nach dem Sterben weiter?

WDR 5 KiRaKa Herzfunk 04.10.2021 03:45 Min. Verfügbar bis 04.10.2022 WDR 5 Von Katrin Sanders


Download

Das passiert nach dem Sterben

Wenn das Herz stehen bleibt, wird der Mensch schnell bewusstlos und atmet nicht mehr. Für den Körper bedeutet das vor allem, dass keine neue Energie mehr reinkommt. Erstmal passiert gar nichts. Alle Zellen arbeiten einfach so weiter wie gewohnt. Denn sie haben einen eingebauten Speicher mit Nährstoffen und Sauerstoff. Aus dem bedienen sich die Zellen, solange es geht.

Nach und nach aber ist weniger Energie im Tank und die Zellen werden schwächer. Die Zelle kann dann nicht mehr optimal arbeiten. Wenn alle Reserven aufgebraucht sind, ist die Zelle endgültig am Ende und kann nicht mehr weiterleben.

Wie groß ist der Energie-Tank?

Alle Zellen im Körper haben gleich viel Energie zur Verfügung. Aber je nachdem, was die Zelle leisten muss, verbraucht sie viel oder wenig Energie. Zellen die viel Energie brauchen im Körper, sterben früh. Zellen, die wenig Energie brauchen, kommen noch bis zu zwei Tage zurecht.

Nägel und Haare...

... brauchen wenig Energie und Nährstoffe. Sie sind nach dem Sterben also im Vorteil. Sie kommen am längsten mit ihrer Energiereserve aus und wachsen noch etwa zwei Tage lang weiter. 

Normalerweise wächst ein Haar einen Zentimeter im Monat. Was da in nur zwei Tagen wächst ist also kaum zu sehen. Man kann das nur in Millimeter messen. Manchmal scheint es so, als wären die Haare eines Verstorbenen noch richtig viel gewachsen, aber das ist eine Täuschung. Nach dem Sterben geht nämlich auch Wasser aus der Haut. Die Haut sieht dann schrumpelig aus und es wirkt so, als ob die Haare und Fingernägel richtig lang geworden wären.

Gehirnzellen...

...benötigen am meisten Energie, wenn sie arbeiten. Deswegen sind sie auch die ersten, die nach einem Herzstillstand schwächer werden - und nach etwa 10 Minuten nicht mehr funktionieren und tot sind.

Das bleibt!

Wenn der Körper stirbt, bleibt einiges von dem Menschen, der nicht mehr lebt, bei uns. Seine Familie und seine Freunde erinnern sich an diesen Menschen. Sie bewahren schöne gemeinsame Erlebnisse in ihrem Gedächtnis auf. Sie haben Fotos, Briefe oder Gegenstände aus der gemeinsamen Zeit. Deshalb sagen manche Menschen: "Man ist nur wirklich gestorben, wenn sich niemand mehr an einen erinnert."

Stand: 04.10.2021, 11:00

Darstellung: