Herzfunk: Wie ist das bei der Frauenärztin?

Tür mit Aufschrift "Wartezimmer"

Herzfunk: Wie ist das bei der Frauenärztin?

Warum gibt es für Mädchen und Frauen spezielle Ärztinnen und für Jungen und Männer nicht? Und wie läuft ein Termin bei einer Frauenärztin oder einem Frauenarzt ab? Das möchte KiRaKa-Hörerin Anastasia gerne wissen. Und der Herzfunk gibt die Antwort.

Wie ist das bei der Frauenärztin?

WDR 5 KiRaKa Herzfunk 31.05.2021 03:57 Min. Verfügbar bis 31.05.2022 WDR 5 Von Katrin Sanders


Download

Fast immer ist der erste Besuch bei der Frauenärztin aufregend. Dabei passiert anfangs nicht viel mehr, als dass man spricht und sagt, warum man da ist. Weil etwas weh tut, man sich Sorgen um seinen Körper macht oder vielleicht einen Freund hat und mehr über die Pille wissen will. Frauenärztinnen und -ärzte sind für alle diese Fragen da. Für die allermeisten Fragen und Anliegen ist eine intime und körperliche Untersuchung nicht notwendig!

Für Mädchen gibt's die Mädchensprechstunde

In diese Sprechstunde kann man allein oder mit der Freundin gehen, wenn man Fragen hat oder die Ärztin erstmal kennen lernen will. In der Mädchensprechstunde wird grundsätzlich nicht am Körper oder im Intimbereich untersucht. Man kann Fragen stellen zur Pubertät und dazu, wie sich der Körper entwickelt. Man kann erfahren, was mit der Periode auf einen zukommt. Und natürlich kann man auch besprechen, was einem vielleicht Sorgen macht. Zum Beispiel, wenn die Periode anstrengend oder sogar schmerzhaft ist; wenn man unangenehme Empfindungen an oder in der Scheide spürt.

Viele Mädchen spüren zum Beispiel Jucken oder Schmerzempfindungen am Scheideneingang, wenn die Schamhaare anfangen zu wachsen. Ein Grund für das unangenehme Gefühl können zu enge Hosen sein. Viele Mädchen reagieren außerdem auf Parfüm und künstliche Duftstoffe, die in den meisten Seifen und Deos sind. Die Frauenärztin findet raus, woran es liegen könnte.

Der Untersuchungsstuhl ...

... kann eine Art Liege sein, auf der das Mädchen selbst die Beine aufstellt. Es kann ein Stuhl sein, der hoch und runter gefahren wird, mit zwei Halterungen auf die die Beine aufgelegt werden. Wenn ein richtiges körperliches Problem vorliegt, wird die Ärztin fragen, ob sie auf dem Untersuchungsstuhl nachsehen darf. So ein Problem ist zum Beispiel ein Tampon, der in der Scheide steckt und nicht mehr heraus zu bekommen ist. Am besten nicht lange zögern und zur Frauenärztin gehen! Sie weiß, was zu tun ist.

Viele Mädchen haben Sorge vor der Untersuchung im "Intimbereich", also zwischen den Beinen an den Schamlippen, am Po oder in der Vagina / Scheide. Klar, das ist ungewohnt und keine kleine Sache! Bei einem jungen Mädchen darf die Frauenärztin / der Frauenarzt nicht die Scheide untersuchen ohne dass die Eltern zustimmen. Eine Frauenärztin mit Mädchensprechstunde weiß das. Sie spricht geduldig auch mit den größeren Mädchen und überlässt ihnen selbst die Entscheidung, ob sie untersucht werden will.

Mädchen haben Rechte: 

"Nein" sagen ist dein gutes Recht! Wenn du dich nicht traust, "Nein" zu sagen und dich nicht wohl fühlst - hier ist eine Notbremse: Einfach sagen "Ich habe gerade meine Periode."  Dann wird dich der Arzt / die Ärztin sicher nicht untersuchen.

Stand: 31.05.2021, 13:11

Darstellung: