Ein Haus für die Zukunft - Radiogeschichte

Frontansicht EL-DE-Haus

Ein Haus für die Zukunft - Radiogeschichte

Das sogenannte "EL-DE-Haus" in Köln war zur Zeit der Herrschaft der Nationalsozialisten die Zentrale der Geheimen Staatspolizei. Von den Verbrechen, die dort damals geschahen, erzählt heute ein Museum - und unsere Radiogeschichte...

Ein Haus für die Zukunft - Radiogeschichte

KiRaKa - Kinderhörspiel im WDR | 02.11.2018 | 31:20 Min.

Download

Das Haus der Zukunft ist schon ziemlich alt. 1935 quartierten die Nationalsozialisten ihre Geheime Staatspolizei hier ein. Die Nationalsozialisten - kurz "Nazis" - waren die Leute, die von 1933 bis 1944 in Deutschland das Sagen hatten.

Wer damals an dem Haus mitten in Köln vorbeikam, hörte aus den Kellerfenstern die Rufe der Gefangenen. Fast 2000 Texte und Zeichnungen haben sie in ihrer Not an den Wänden der Zellen hinterlassen.

"Wenn keiner an dich denkt, deine Mutter denkt an dich"

Das schrieb im Jahr 1944 Hans Weinsheimer, da war er 15 Jahre alt. Es hat lange gedauert, bis er seine Geschichte erzählen konnte - und so ging es vielen Opfern des Terrors der Nationalsozialisten.

Inzwischen ist das Haus am Appellhofplatz der Ort, an dem es viel über die Verbrechen der Nazi-Zeit zu lernen gibt. "Man soll überlegen, was man heute machen kann, dass es nicht wieder so weit kommt", sagt Hannah, 12 Jahre alt, nachdem sie das EL-DE-Haus besucht hat. Da hat sie aber sowas von Recht...

Ein Haus für die Zukunft
Eine KiRaKa-Radiogeschichte
Von Georg Wieghaus
Redaktion: Matthias Wegener
Produktion WDR 2018

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Stand: 02.11.2018, 13:17

Darstellung: