Du spielst ja wie ein Mädchen! - 50 Jahre Frauen-Fußball - Radiogeschichte

Bilder zur Radiogeschichte über Frauen-Fußball

Du spielst ja wie ein Mädchen! - 50 Jahre Frauen-Fußball - Radiogeschichte

"Du spielst ja wie ein Mädchen!" sagt ein Junge im roten Trikot. Was als Beleidigung für den Kollegen gedacht war, verwandelt sich aus Versehen zum Kompliment. Das Mädchen im Team hat gerade fünf Tore geschossen.

Du spielst ja wie ein Mädchen - Radiogeschichte

WDR 5 KiRaKa Radiogeschichten 01.11.2020 42:07 Min. Verfügbar bis 29.10.2021 WDR 5 Von Ralph Erdenberger


Download

Die 13-Jährige heißt Maya. Seit sie laufen kann, tritt sie gegen den Ball. In der Grundschule hat sie in der Pause Hallenfußball gegen die Jungs gespielt. Einfach, weil es Spaß machte. Inzwischen trainiert sie vier Mal in der Woche für ihren großen Traum: Sie will Profi-Fußballspielerin werden.

Fußball als Beruf

Vor über 50 Jahren keine Chance: Bis 1970 war Frauenfußball in Deutschland verboten. Die Vorurteile haben sich lange gehalten: Fußball sei körperlich nichts für Frauen, sagten vor allem Männer. Frauen würden an den Herd gehören und nicht auf den Fußballplatz. Inzwischen haben die Frauen mehr internationale Titel erkämpft als die Nationalmannschaft der Männer.

Erfolgreicher als die Männer

Angemessene Bezahlung und Zuschauer fehlen leider immer noch. Kaum einer kennt die Stars der Nationalmannschaft. Doch Maya lässt sich nicht beirren und geht ihren Weg. Für die Radiogeschichte nimmt sie uns mit zum Training, zum Leistungsstützpunkt und trifft eines ihrer großen Idole aus der Bundesliga.

"Du spielst ja wie ein Mädchen!" - 50 Jahre Frauen-Fußball
Eine Radiogeschichte über Frauen-Fußball
Von Ralph Erdenberger
Redaktion: Susanne Kuttler
Produktion WDR 2020
Ab 8 Jahren

Du spielst ja wie ein Mädchen! - 50 Jahre Frauen-Fußball

Hier könnt ihr euch durch die Bildergalerie zur Radiogeschichte "Du spielst ja wie ein Mädchen! - 50 Jahre Frauen-Fußball" klicken.

Bilder zur Radiogeschichte über Frauen-Fußball

Das Trikot hat sie schon: Maya träumt davon, später einmal bei Vereinen wie VFL Wolfsburg zu spielen. "Oberdorf" ist der Nachname ihres Idols Lena. 

Das Trikot hat sie schon: Maya träumt davon, später einmal bei Vereinen wie VFL Wolfsburg zu spielen. "Oberdorf" ist der Nachname ihres Idols Lena. 

Tricks machen Spaß: Technisch sind Frauen im Fußball nicht schlechter als Männer. Übung macht die Meisterin - wie Maya auf dem Trainingsplatz zeigt.  

Maya und ihre Schwester Finja stehen in Wolfsburg auf dem Vereinsgelände. Hier interviewen sie gleich zwei bekannte Spielerinnen.  

Bärbel Wohlleben gehört zu den ersten Deutschen Meisterinnen im Frauenfußball. Außerdem war sie die erste Torschützin des Monats in der Sportschau. Als sie so jung war wie Maya und Finja, war Frauenfußball in Deutschland  verboten.

Ein Interview: Lena Oberdorf aus Gevelsberg gehört zu den großen Nachwuchshoffnungen im Deutschen Frauenfußball. Die 18 jährige spielt bereits für den VFL Wolfsburg und in der Nationalmannschaft. 

Gold für Deutschland! Olympiasiegerin Annike Krahn zeigt Finja Finja Fußballmuseum in Dortmund, wie erfolgreich die deutsche Frauen-Nationalmannschaft in den letzten Jahrzehnten war.

Stand: 19.10.2020, 12:58

Darstellung: