Stadt der Zukunft - Radiogeschichte

Stadt der Zukunft

Stadt der Zukunft - Radiogeschichte

2050, wenn die Kinder von heute längst erwachsen sind, werden sieben von zehn Menschen auf der Erde in einer Stadt leben. Was bedeutet das für die Städte und vor allem: für die Menschen?

Das Leben in der Stadt ist laut. Irgendwo ist immer eine Baustelle. Das Leben in einer Stadt ist schnell. Viele Autos flitzen durch die Gegend. Und das Leben in einer Stadt braucht viel Energie. Die Hochhäuser und Straßen müssen beleuchtet werden, die Büros, die Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser.

Das Stadtleben ist bunt

Aber das Leben in der Stadt ist auch toll. Es ist bunt, man kann wahnsinnig viele Sachen entdecken und Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern der Erde kennenlernen.

Wie könnte die Stadt der Zukunft aussehen?

2050, wenn die Kinder von heute längst erwachsen sind, werden sieben von zehn Menschen auf der Erde in einer Stadt leben. Das bringt unglaubliche Herausforderungen mit sich.

Die Stadt Kopenhagen ist auf einem guten Weg

Ein sehr breiter Fahrradweg mit vielen Radfahrern

In Kopenhagen, der Hauptstadt von Dänemark, hat man schon viel erreicht. Die meisten Menschen fahren mit dem Rad zur Arbeit und zur Schule, weil die Radwege so gut sind. Die Kopenhagener haben den Bogen raus: Sie machen das Leben in ihrer Stadt sehr lebenswert. Auf einer Müllverbrennungsanlage befindet sich eine Ski-Piste, aus einer Müllhalde wird ein Naturschutzgebiet. Sandra Doedter ist zusammen mit Nikolina (11) durch diese wunderbare Stadt geradelt und hat sich all das angesehen.

Und dann war Sandra wieder in Köln und hat verglichen.

Eine KiRaKa-Radiogeschichte
Von Sandra Doedter
Produktion WDR 2017

Stand: 15.09.2017, 11:53

Darstellung: