Elf Tote nach Schüssen in Hanau

Kerzen und Blumen liegen in der Nähe der Tatorte in der Innenstadt von Hanau

Elf Tote nach Schüssen in Hanau

Die Polizei geht davon aus, dass der Täter aus Fremdenhass gehandelt hat und sich anschließend auch selbst getötet hat.

Terroranschlag in Hanau

WDR 5 KiRaKa ohne Download 20.02.2020 01:04 Min. Verfügbar bis 19.02.2021 WDR 5

Am Mittwochabend hat ein Mann in der Stadt Hanau bei Frankfurt am Main an mehreren Orten zehn Menschen und anschließend sich selbst erschossen. Jetzt ermittelt der Generalbundesanwalt, das ist der wichtigste Staatsanwalt in Deutschland, weil vermutet wird, dass die Schüsse ein Terroranschlag waren. Terror bedeutet, dass durch Gewalt, Angst und Schrecken verbreitet werden sollen.

Nach der Tat ist im Internet ein Text aufgetaucht, in dem der mutmaßliche Täter erklärt, warum er das getan hat. Er schreibt dort von Hass auf bestimmte Volksgruppen und darüber, dass manche Völker wertvoller sind als andere. Das nennt man Rassismus. Viele der Erschossenen waren Menschen, die selbst oder deren Vorfahren aus anderen Ländern stammten. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte heute: „Rassismus ist ein Gift, der Hass ist ein Gift.“

In Hanau sollte heute der Straßenkarneval losgehen. Das Fest wurde abgesagt. Stattdessen gibt es eine Mahnwache, zu der alle kommen können, die jetzt nicht alleine sein wollen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist nach Hanau gefahren, um den Verwandten der Toten Trost auszusprechen.

Stand: 20.02.2020, 18:05

Darstellung: