Europäer bauen mit an neuer Raumstation

Fernaufnahme von Mond.

Europäer bauen mit an neuer Raumstation

Geplant ist, die neue Raumstation in die Umlaufbahn des Mondes zu schicken. Von dort aus soll es dann leichter sein, den Mond zu erkunden.

Neue Raumstation auf Mond-Umlaufbahn

WDR 5 KiRaKa ohne Download 28.10.2020 00:56 Min. Verfügbar bis 14.10.2021 WDR 5


Es ist nun fast 50 Jahre her, dass zum letzten Mal ein Mensch auf dem Mond war: Doch das könnte bald wieder häufiger passieren. Die europäische Weltraumorganisation ESA arbeitet jetzt offiziell mit an einer neuen Raumstation. Die will die NASA nämlich bauen. NASA ist der Name der US-amerikanischen Weltraumorganisation. Die neue Raumstation soll in der Umlaufbahn des Mondes kreisen.

Ein Mondfenster ist schon fest eingeplant

Von dort könnten Astronauten dann Ausflüge zum Mond machen, und eines Tages möglicherweise auch zum Mars. Die ESA wird für die Raumstation einzelne Module beisteuern. Dazu gehören ein Wohnmodul für Astronauten, eine Art Tankstelle und ein Zentrum, von dem aus Kontakt mit der Erde gehalten wird. Außerdem soll es ein Fenster geben, von dem aus man den Mond beobachten kann. Die neue Raumstation soll noch vor dem Jahr 2030 fertig sein. Einen Namen hat sie jetzt schon: Sie wird „Artemis Gateway“ heißen. 

 

Stand: 28.10.2020, 14:42

Darstellung: