Einheitliche Corona-Regeln für ganz Deutschland

Notbremse an einer Rolltreppe an der KVB-Haltestelle Friesenplatz. Köln, 19.07.2020

Einheitliche Corona-Regeln für ganz Deutschland

Die Bundesregierung hat ein neues Gesetz beschlossen. Damit will man die Corona-Pandemie in den Griff bekommen. Jetzt muss noch der Bundestag zustimmen.

Einheitliche Corona-Regeln für ganz Deutschland sollen kommen

WDR 5 KiRaKa ohne Download 13.04.2021 01:17 Min. Verfügbar bis 13.04.2022 WDR 5


Eine Notbremse kennt man eigentlich aus Zügen. Aber die deutsche Bundesregierung will jetzt auch eine Notbremse ziehen und zwar um die Corona-Pandemie in den Griff zu bekommen. Dafür sollen neue Corona-Regeln beschlossen werden, die dann in ganz Deutschland gelten. Zurzeit kann nämlich jedes der 16 Bundesländer seine eigenen Regeln machen.

Nachts darf man nicht mehr aus, Geschäfte schließen

Die neuen Regeln der Bundesregierung richten sich nach einer Zahl: der Inzidenz. Sie gibt an, wie viele von 100.000 Menschen sich in einer Region innerhalb einer Woche neu mit dem Coronavirus angesteckt haben. Liegt die Zahl drei Tage über 100, dann darf man ab neun Uhr abends nicht mehr auf der Straße unterwegs sein. Ausnahmen gelten, wenn man zur Arbeit muss. Außerdem müssten Geschäfte, Zoos oder Museen wieder schließen. Um die Regeln durchzusetzen, muss zuerst aber ein Gesetz geändert werden: Das Infektionsschutzgesetz.

Der Bundestag muss den neuen Regeln zustimmen

Gesetze ändern, das kann die Regierung nicht alleine. Deshalb beraten jetzt die Politikerinnen und Politiker im Bundestag in Berlin darüber. Die müssen dem Gesetz nämlich erst noch zustimmen. Wenn es schnell geht, könnten die neuen Corona-Regeln schon in dieser Woche in Kraft treten. Es kann aber auch noch länger dauern, bis die Corona-Notbremse gezogen wird.

Stand: 13.04.2021, 17:15

Darstellung: