Forscher untersuchen Rheinwasser auf Mikroplastik

Schiff sucht Mikroplastik

Forscher untersuchen Rheinwasser auf Mikroplastik

Wieviel Mikroplastik schwimmt eigentlich im Rheinwasser? Das wollen Forscher und Umweltschützer in den nächsten Wochen herausfinden.

Umweltschützer suchen nach Mikroplastik im Rhein

WDR 5 KiRaKa ohne Download 15.09.2020 00:54 Min. Verfügbar bis 15.09.2021 WDR 5

Auf dem Fluss Rhein ist seit dem 15. September ein besonderes Schiff unterwegs. Die Forscher und Forscherinnen an Bord der Beluga II wollen Wasserproben einsammeln und genau untersuchen. So wollen sie herausfinden, wie viel Mikroplastik im Rhein auf der Strecke zwischen Duisburg und Koblenz herumschwimmt.

Sehr kleine Plastikteilchen

Ansammlung weißer und blauer Teilchen von Mikroplastik

Mikroplastik sind kleinste Plastikteilchen. Auf dem Bild hat jemand welche auf dem Zeigefinger. Die Teilchen werden in Körperpflegeprodukten wie zum Beispiel Zahnpasta oder Duschgel verwendet. Oder sie reiben sich von größeren Plastikdingen ab. Also zum Beispiel von Autoreifen. Ist das Mikroplastik einmal im Wasser, fressen es Fische und andere Wassertiere. Und am Ende kann es so dann auch auf unserem Teller landen: in einem Stück Fisch oder ein paar Muscheln. Das ist nicht gesund.

Umweltschutz-Aktion mit dem Forschungsschiff

Mit der Aktion möchte die Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigen, dass das Problem Plastik im Wasser nicht erst im Meer anfängt, sondern schon vorher in den Flüssen, die ins Meer fließen. Noch bis Oktober fischen die Umweltschützer im Rhein nach Mikroplastik.

Stand: 15.09.2020, 18:42

Darstellung: