Jugendliche streiten für Wahlrecht ab 16

In Deutschland darf man bei der Europa- und Bundestagswahl erst ab 18 Jahren wählen. Einige Jugendliche setzen sich dafür ein, dass man bei den Europawahlen in Zukunft ab 16 wählen darf.

Mehrere 16- bis 17-jährige Jugendliche wollen es nicht mehr hinnehmen, dass sie in Deutschland bei der Europawahl nicht wählen dürfen. Deshalb haben sie am Montag beim Bundesverfassungsgericht eine Beschwerde eingereicht. Bei den Europawahlen und auch bei den Bundestagswahlen darf man in Deutschland erst ab 18 Jahren mitmachen. Im deutschen Grundgesetz ist aber nur das Alter für Bundestagswahlen geregelt. Zur Europawahl steht da nichts.

In anderen Ländern darf man ab 16 wählen

Im vergangenen Mai fand die letzte Europawahl statt. Jugendliche unter 18 Jahren durften in Deutschland nicht mitwählen. Das ärgerte viele, weil gerade ihnen die Zukunft Europas am Herzen liegt und in anderen Ländern 16- und 17-Jährige mitentscheiden durften: in Österreich, Malta und Griechenland zum Beispiel.

Demokratie in der Schule lernen

Ein weiteres Argument der Jugendlichen ist, dass es für sie hilfreich wäre, das erste Mal zu wählen, solange sie noch zur Schule gehen. Dann könnten sie im Politikunterricht darüber diskutieren. Jetzt beschäftigt sich das Bundesverfassungsgericht mit der Beschwerde. Sollten die Richter entscheiden, dass die Jugendlichen schon ab 16 Jahren wählen dürfen, müssen die Wahlgesetze in Deutschland geändert werden.

Stand: 23.12.2019, 16:52 Uhr

Darstellung: