Frankreich verbietet Wildtiere im Zirkus

Ein weißer Tiger springt in einem Zirkus durch einen Feuerreifen.

Frankreich verbietet Wildtiere im Zirkus

In den nächsten Jahren dürfen Tiger, Elefanten oder Bären in Frankreich nicht mehr im Zirkus auftreten. Auch der Kauf von Haustieren soll schwerer werden. Die Tiere sollen dadurch geschützt werden.

Keine Tiger oder Elefanten mehr in Zirkussen in Frankreich

WDR 5 KiRaKa ohne Download 12.11.2021 01:10 Min. Verfügbar bis 19.11.2022 WDR 5


Ein Besuch im Zirkus ist immer etwas Besonderes: Eine tolle Show, elegante Tänzerinnen, starke Akrobaten, die ein oder andere Tiernummer und Zuckerwatte oder Popcorn zum Naschen.

Tiere sollen nicht mehr gequält werden

In Frankreich soll es mit den Auftritten von manchen Tierarten bald vorbei sein. Das französische Parlament hat beschlossen, dass in spätestens sieben Jahren keine Wildtiere mehr im Zirkus auftreten dürfen. Dazu gehören zum Beispiel Löwen, Tiger, Elefanten, Bären, Pinguine. Auch große Aquarienshows, die Delfine oder Wale zeigen, werden verboten. Damit soll Tierquälerei verhindert werden, denn die Tiere sind in den engen Käfigen und durch das ständige Reisen oft sehr gestresst.

Wer ein Haustier möchte, muss gut darüber nachdenken

Im französischen Tierschutzgesetz gibt es bald auch neue Regeln dafür, wenn jemand ein Haustier kaufen will. Wer einen Hund, eine Katze oder einen Hamster kaufen möchte, kann das nicht mehr sofort in einer Tierhandlung tun. Wenn man sich für ein Tier entschieden hat, muss man eine Woche warten und nochmal darüber nachdenken, ob man wirklich Zeit und Platz für das Tier hat. Das soll verhindern, dass Tiere nach kurzer Zeit wieder ausgesetzt werden, weil man mit ihnen doch nicht so gut klarkommt.

Stand: 19.11.2021, 18:24

Darstellung: