Raumfahrer müssen notlanden

Die Sojus-Rakte im Himmel

Raumfahrer müssen notlanden

Beim Start eines Raumschiffes, das zur ISS fliegen sollte, gab es eine Panne. Die Besatzung konnte gerettet werden.

Panne auf der ISS

KiRaKa | 11.10.2018 | 00:42 Min.

Alexander Gerst und seine zwei Kollegen auf der Internationalen Raumstation ISS hätten eigentlich Verstärkung bekommen sollen. Und zwar von dem russischen Kosmonauten Alexej Owtschinin und dem US-amerikanischen Astronauten Nick Hague. Beim Start ihres Raumschiffs gab es allerdings eine Panne.

Probleme mit dem Antrieb

Vermutlich stimmte etwas mit den Triebwerken nicht. Das Raumschiff ging an Fallschirmen auf die Erde nieder. Die beiden Raumfahrer konnten befreit werden, es geht ihnen offenbar gut.

Jetzt muss geklärt werden, was genau das Problem war. Erst wenn die Ursache gefunden wurde und das Problem gelöst ist, wird es einen neuen Start geben. Bis dahin bleiben der Deutsche Kommandant Alexander Gerst und seine zwei Kollegen allein auf der ISS. Sie seien aber gut versorgt, heißt es.

Wohnen auf der Raumstation

Essen, schlafen, Sport, Fußball gucken: So leben Astronauten auf einer Raumstation.

ISS, Zusatz, Gerst, Bildergalerie

Die aktuelle Besatzung der ISS. In der Mitte oben "unser" aktueller Kommandeur, Alexander Gerst aus Köln.

Die aktuelle Besatzung der ISS. In der Mitte oben "unser" aktueller Kommandeur, Alexander Gerst aus Köln.

Sein aktueller Wohnort und der seiner Kollegen: die ISS. Sieht etwas anders aus, als ein gewöhnlicher Ort zum Wohnen, nd dennoch tun die Astronauten dort viele Dinge, die wir auf der Erde auch machen!

Auch Astronauten haben Hunger. Dieses Foto kommt von der Raumstation ISS, dort gibt es heute Pizza.

Hier hat sich ein Raumfahrer auf der ISS ein leckeres schwebendes Sandwich zubereitet.

Diese beiden knabbern Salat, den sie selbst auf der ISS angebaut haben.

Ab und zu gibt es auch im Weltraum frische Früchte zu essen. Und auch wenn es aussieht, als würde dieser Astronaut hier Jonglieren - die Früchte schweben einfach durch die Schwerelosigkeit.

Wenn Astronauten mal müssen, dann gehen sie zum Beispiel auf so eine Toilette.

Sport im Weltall! Das geht. Dieser britische Astronaut ist im Jahr 2016 sogar einen ganzen Marathon auf dem Laufband gelaufen - also rund 42 Kilometer weit.

Auch dieser Raumfahrer will auf Sport nicht verzichten: Er radelt eine Runde auf dem Ergometer.

Dieser Raumfahrer schaut schwebend Sport.

Natürlich müssen die Astronauten auch arbeiten. Sie sind damit beschäftigt, für die Zukunft zu forschen.

Dieser Astronaut verlässt gerade die Raumstation ISS und schwebt nach draußen ins All.

Gute Nacht! Wenn Raumfahrer schlafen gehen, hängen sie sich mit einem Schlafsack zum Beispiel in einen Schrank. Dieser hier trägt außerdem noch eine Schlafbrille.

Auf nervige Sachen sind auf der ISS manchmal Plficht: Zum Beispiel Putzen!

Und wer so berühmt ist, wie Alexander Gerst, muss obendrein auch noch regelmäßig Interviews geben. Ob im Weltall oder nicht: Wenn die Bundeskanzlerin anruft, muss man Zeit für sie haben ...

Stand: 11.10.2018, 16:35

Darstellung: