Neuer Roboter soll beim Unkrautjäten helfen

Ernteroboter

Neuer Roboter soll beim Unkrautjäten helfen

Mit einer speziellen Technik sorgt dieser Feldroboter dafür, dass Unkraut verschwindet. Und das sogar ohne giftige Chemikalien. Anweisungen bekommt er dafür von einem eingebauten Computer.

Forscher aus Aachen haben einen Feldroboter entwickelt

KiRaKa 17.05.2019 00:49 Min. KiRaKa

Roboter werden ja schon in den verschiedensten Bereichen eingesetzt: Der Staubsaugerroboter hilft zum Beispiel im Haushalt und Industrieroboter erledigen Arbeiten in Fabriken. Auf Feldern könnte ein neuer Roboter jetzt Bauern beim Unkrautjäten helfen – ganz ohne schädliche Chemikalien. Entwickelt wurde er von Forschern der Fachhochschule Aachen.

"ETAROB" sieht aus wie ein Fahrzeug auf Stelzen

Seine Aufgabe: Er rollt über die Felder, lockert die Erde auf und entfernt Unkraut. Der Roboter ist mit metallischen Bürsten ausgestattet, die über den Boden streifen und dem Unkraut eine Art Elektroschock verpassen. Dadurch entsteht eine chemische Reaktion im Unkraut und es stirbt ab. Ein eingebauter Computer gibt dem Roboter Anweisungen, was weg darf und was bleiben muss. Die Wissenschaftler der Fachhochschule in Aachen testen den Roboter momentan auf Feldern und verbessern ihn.

Roboter - mitten unter uns!

Ein viereckiger Kopf aus Metall, eine Antenne und leuchtende Augen: So oder so ähnlich stellen wir uns meistens Roboter vor. Roboter sehen aber ganz verschieden aus - je nachdem welche Aufgabe sie haben.

Roboter

Dieser Roboter begrüßt die Besucher einer Zukunftsausstellung in Berlin. Er heißt "Pepper" und erklärt die großen Bilder hinter ihm an der Wand.

Dieser Roboter begrüßt die Besucher einer Zukunftsausstellung in Berlin. Er heißt "Pepper" und erklärt die großen Bilder hinter ihm an der Wand.

Auf dem Feld könnte dieser neue Roboter bald Bauern beim Unkraut jäten helfen – ganz ohne schädliche Chemikalien. Die Fachhochschule in Aachen hat den Feldroboter "ETAROB" entwickelt. Er sieht aus wie ein Fahrzeug auf Stelzen. Seine Aufgabe: Er rollt über die Felder, lockert die Erde auf und entfernt Unkraut.

Dies ist ein sozialer Pflegeroboter. Er soll sich um ältere und kranke Menschen in Kliniken und Heimen kümmern. Er kann keine menschlichen Pfleger ersetzen, aber ihn manche Aufgaben abnehmen: Die Patienten unterhalten, mit ihnen Lieder singen oder Memory spielen zum Beispiel.

Dieser Roboter ist ein nachgebauter Dirigent. Mit seinen weißen Roboterarmen kann er ein ganzes Orchester dirigieren.

Von diesem Segensroboter wurden die Menschen auf dem Evangelischen Kirchentag in Wittenberg gesegnet: Bei ihm kann man zwischen verschiedenen Segensarten auswählen, sich einen Segen anhören und ihn auch ausdrucken.

Diese Roboter spielen Fußball. Sie kämpfen um den Ball wie echte Sportler. Das Foto wurde übrigens während der Roboter-Olympiade geknipst.

In der Autofabrik werden viele Autos von Robotern zusammengebaut.

Dieser kugelrunde Geselle kurvt in der Schweiz durch den Züricher Hauptbahnhof. Er heißt Mario und kann eine ganze Menge: Süßigkeiten verkaufen, Fragen beantworten und spielen kann man auch mit ihm.

Ein Mondforscher: Der Roboter soll den Mond erforschen. Ob er das gut machen könnte, wird hier gerade getestet, auf dem Vulkan Vesuv in Italien.

Diese Handprothese ist für Menschen, die ihre Hand verloren haben. Die Roboterfinger können einzeln bewegt und gesteuert werden

Jedermann heißt dieser Roboter. Er funktioniert wie ein Mensch und hört und fühlt, was in seiner Umgebung vorgeht. Die Forscher haben ihn als Partnerersatz für Menschen, die einsam sind, entwickelt.

Mit seinen rot leuchtenden Augen sieht dieser Hunderoboter richtig gefährlich aus. Er bewacht ein Reisfeld in Japan und soll hungrige Tiere erschrecken, die sonst vielleicht auf das Feld gelaufen wären und die Pflanzen gefressen hätten. Jede Bewegung auf dem Feld erkennt er sofort und schlägt Alarm.

Die Roboter sind jetzt schon so schlau, dass sie uns in fast allen Bereichen des Lebens helfen können. Ob sie wohl irgendwann schlauer sind als wir, die Menschen? Das Bild behauptet das. Es zeigt, wie sich der Mensch entwickelt hat und immer schlauer geworden ist.

Stand: 17.05.2019, 17:41

Darstellung: