Schüler gehen fürs Klima auf die Straße

Eine Gruppe von Schülerinnen hält Schilder hoch und fordern mehr Aktionen gegen den Klimawandel

Schüler gehen fürs Klima auf die Straße

In der belgischen Hauptstadt Brüssel sind über 10.000 Schülerinnen und Schüler auf die Straße gegangen, um für einen besseren Klimaschutz weltweit zu demonstrieren. Zwar haben sie die Schule geschwänzt, aber einige Lehrer fanden das nicht schlimm.

Schüler demonstrieren für Klimaschutz

KiRaKa 17.01.2019 00:53 Min. Verfügbar bis 17.01.2020 KiRaKa Von Jan-Philipp Wicke und Julia Muth

Schule schwänzen für das Klima

Statt in die Schule zu gehen, sind in der belgischen Hauptstadt Brüssel am Donnerstag mehr als 10.000 Schüler auf die Straße gegangen, um für einen besseren Klimaschutz zu protestieren. Auf Schildern war zu lesen: „Schulstreik für das Klima“ und „Schule schwänzen? Nein! Wir kämpfen für unsere Zukunft.“ Einige Schulleiter zeigten Verständnis für die Entscheidung der Schüler. Einer sagte, dass die jungen Leute damit zeigen, dass sie sich Sorgen um ihre Zukunft machen. Das will er unterstützen.

Schüler machen sich Sorgen um das Klima

Es war der zweite so genannte „Marsch für das Klima“ in Brüssel. Beim ersten Mal hatten 3.000 Schüler teilgenommen. Die Kinder und Jugendlichen fordern einen Klimaplan mit dem Ziel, die Erderwärmung auf weniger als 1,5 Grad zu begrenzen. Damit könnten die Folgen des Klimawandels, wie zum Beispiel Dürren, Stürme und Überschwemmungen, zumindest noch eingebremst werden. Für Freitag sind auch in mehreren deutschen Städten Schülerdemos für mehr Klimaschutz geplant.

Stand: 17.01.2019, 17:50

Darstellung: