Aufräumen und Bangen in Hochwassergebieten

Ein Bagger räumt in Erftstadt-Bliesheim Schutt und Müll weg

Aufräumen und Bangen in Hochwassergebieten

Nach den schweren Unwettern ist die Lage in Erftstadt immer noch angespannt. An vielen Orten haben die Menschen angefangen aufzuräumen.

Aufräumen und Bangen nach den Unwettern

WDR 5 KiRaKa ohne Download 20.07.2021 01:03 Min. Verfügbar bis 20.07.2022 WDR 5


Im Stadtteil Blessem hatte es an der Kante einer Kiesgrube einen Erdrutsch gegeben und Häuser wurden mitgerissen. Das Gebiet 100 Meter rund um die Kiesgrube darf nicht betreten werden, weil es zu gefährlich ist. Immerhin dürfen die Menschen, die etwas weiter weg von der Kiesgrube wohnen, in den nächsten Tagen kurz in ihre Häuser und Wohnungen zurück, um ihre wichtigsten Sachen rauszuholen.

Überschwemmungen in Erftstadt-Blessem.

Immer noch werden Menschen vermisst

In Nordrhein-Westfalen werden auch immer noch Menschen vermisst. Vielleicht sind einige von ihnen aber auch einfach nicht zu erreichen, weil die Handynetze noch immer nicht überall funktionieren. Darauf hoffen die Behörden.

Viel Hilfe beim Aufräumen

An vielen anderen Orten haben die Menschen angefangen, aufzuräumen und die Schäden zu reparieren. Dabei bekommen sie Hilfe aus ganz Deutschland. Viele Landwirte und Bauunternehmer helfen mit ihren Traktoren, Baggern und Radladern dabei, den Schutt wegzuräumen. Bis das geschafft ist, wird es aber noch eine ganze Weile dauern.

Stand: 20.07.2021, 18:26

Darstellung: