Kinder zocken länger in Corona-Zeiten

Kind liegt mit Smartphone auf einem Sofa

Kinder zocken länger in Corona-Zeiten

Kinder und Jugendliche haben in der Corona-Zeit deutlich mehr gedaddelt als sonst. Viele wollten so die Langeweile vertreiben und mit Freunden in Kontakt bleiben.

Kinder hängen in Corona-Zeiten viel vorm Computer ab

WDR 5 KiRaKa ohne Download 29.07.2020 01:04 Min. Verfügbar bis 29.07.2021 WDR 5

In der Corona-Zeit haben Kinder länger vor dem Bildschirm gesessen. Ist ja auch logisch, was soll man sonst machen, wenn die Schulen geschlossen sind, die Spielplätze dicht und man keine Freunde und Freundinnen sehen darf? Viele Kinder haben in der Corona-Zeit mehr online gespielt und waren auch mehr auf sozialen Plattformen wie TikTok und Instagram unterwegs. Das haben Forscherinnen und Forscher jetzt mit einer Studie herausgefunden.

Computer spielen in der Corona-Zeit

Sie haben mehr als 1200 Kinder zwischen 10 und 17 Jahren befragt. Dazu wurde auch jeweils ein Elternteil befragt. Erst im September letzten Jahres und dann nochmal im April, also mitten in der Corona-Zeit. Deswegen konnten die Forscherinnen und Forscher auch sehen, dass die Kinder in der Corona-Zeit wirklich mehr online waren als vorher.

Daddeln gegen die Langeweile

Die Kinder haben das damit erklärt, dass sie Langeweile haben und dass sie online mit ihren Freundinnen und Freunden kommunizieren. Jedes dritte Kind hat aber auch gesagt, dass es Computerspiele oder soziale Netzwerke nutzt, um weniger Stress zu haben oder sich in eine andere Welt zu flüchten.

Stand: 29.07.2020, 15:10

Darstellung: