Tod von George Floyd führt zu Protesten

Dortmunds Jadon Sancho mit einem "Justice for Floyd"-Shirt

Tod von George Floyd führt zu Protesten

"Gerechtigkeit für George Floyd" fordert Fußballer Jadon Sancho vom BVB. Seit Tagen gehen in den USA Menschen auf die Straßen, weil bei einem Polizeieinsatz ein Schwarzer brutal behandelt wurde und schließlich gestorben ist.

Warum protestieren viele Leute in den USA gegen Polizeigewalt?

WDR 5 KiRaKa Thema des Tages 02.06.2020 04:44 Min. Verfügbar bis 02.06.2021 WDR 5 Von Sandra Doedter

Download

Vielleicht habt ihr am Wochenende im Fernsehen Fußball geguckt, und dann habt ihr gesehen, dass einige Fußballer vor den Kameras ungewohnte Gesten gezeigt haben: Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach zum Beispiel kniete sich auf den Rasen und blickte nach unten, nachdem er ein Tor geschossen hatte.

Jadon Sancho und Achraf Hakimi zogen nach ihren Treffern ihre Trikots aus – und auf den T-Shirts darunter stand: „Justice for George Floyd“, „Gerechtigkeit für George Floyd“. Alle drei protestierten dagegen, was in den USA letzte Woche passiert ist, und was schon früher dort passiert ist.

George Floyd wurde von Polizisten getötet

Der Afro-Amerikaner George Floyd war letzten Montag in der Großstadt Minneapolis von Polizisten festgenommen worden, und die waren so brutal zu ihm, dass George Floyd starb. Als in den Tagen darauf immer mehr bekannt darüber wurde, was genau die Polizisten bei dem Einsatz getan haben, gingen vielen Menschen überall in den USA auf die Straße. Sie protestieren seitdem gegen die Gewalt, die schwarze Menschen häufiger durch die Polizei erleben.

Sie protestieren auch gegen den Rassismus in den USA insgesamt. Das heißt, gegen die Benachteiligung von Menschen, weil sie nicht Weiße sind. Die Proteste sind meistens friedlich, aber nicht immer, und deshalb ist gerade viel Chaos in den USA.

Radiogeschichte: "Wenn die Haut dunkel ist"

In der Radiogeschichte "Wenn die Haut dunkel ist" hat KiRaKa-Reporterin Anne-Rose Heck drei dunkelhäutige Kinder begleitet, die von ihren Erfahrungen mit Rassismus berichten. Wenn Kinder eine Hautfarbe haben, die nicht weiß ist, dann sammeln sie oft negative Erfahrungen. Manche Kinder werden beleidigt, andere von ihren Lehrerinnen und Lehrern als nicht so klug eingeschätzt.
Die ganze Radiogeschichte könnt ihr euch anhören, wenn ihr auf die Seite klickt!

Stand: 02.06.2020, 17:17

Darstellung: