Weltraum-Experiment im Wasserbett

Eine Frau liegt in einem Trockenbett mit blauen Tüchern

Weltraum-Experiment im Wasserbett

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA hat für eine Untersuchung 20 Frauen jeweils in eine Art Wasserbett gepackt – und das für fünf Tage. So wurde die Schwerelosigkeit im Weltall simuliert.

Mit Wasserbetten den Weltraum simulieren

WDR 5 KiRaKa ohne Download 27.09.2021 01:05 Min. Verfügbar bis 27.09.2022 WDR 5


Das Leben und Arbeiten im Weltraum ist für Astronautinnen und Astronauten sehr anstrengend. In der Schwerelosigkeit verliert der Körper zum Beispiel schnell Muskeln, weil sie nicht mehr belastet werden. Das ist ein Problem, wenn die Raumfahrer irgendwann auch mal zum Planeten Mars fliegen wollen. Denn sie müssen fit sein, wenn sich nach mehreren Monaten Flug auf dem Planeten ankommen.

In der Schwerelosigkeit verändert sich der Körper

Die verschiedenen Raumfahrtagenturen arbeiten daran, wie man die Astronautinnen und Astronauten im Weltraum fit halten kann. Einen Versuch hat jetzt die Europäische Raumfahrtagentur ESA mit 20 Frauen gemacht. Die Frauen lagen fünf Tage in einer Art Badewanne, die mit wasserdichtem Stoff überzogen war. Die Versuchsteilnehmerinnen blieben also trocken, schwebten aber praktisch im Wasser. Damit wurde die Schwerelosigkeit im All simuliert. Hier mussten die Frauen essen, schlafen und auch alles andere machen.

Reagieren Frauen anders als Männer auf die Schwerelosigkeit?

Es ist das erste Mal, dass dieser Versuch in Europa nur mit Frauen gemacht wurde. Den Forscherinnen und Forschern ging es vor allem darum zu schauen, wie Frauen auf die Schwerelosigkeit reagieren. Vielleicht gibt es Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Die Ergebnisse der Tests der ESA werden jetzt ausgewertet.

Stand: 27.09.2021, 15:56

Darstellung: