Blühende Eisbäume

Künstlicher Regen schützt Obstbäume vor Frostschäden

Blühende Eisbäume

Blühende Obstbäume dürfen keinen Frost abbgekommen. Sonst gibt es keine Obsternte. Obstbauern beregnen ihre Plantagen mit künstlichem Regen, um sie zu schützen.

Obstbäume werden mit einer Frostschicht geschützt

WDR 5 KiRaKa ohne Download 25.03.2020 01:02 Min. Verfügbar bis 25.03.2021 WDR 5

Gerade gibt die Sonne alles. In einer windgeschützten Ecke ist es sogar schon ein bisschen warm. Aber im Schatten ist es momentan richtig knackig kalt. Nachts gefriert sogar Wasser auf den Pfützen. Das macht Obstbauern Sorgen. Denn viele Obstbäume blühen schon. Wenn die Blüten zu viel Frost abbekommen, tragen die Bäume später kein Obst. Zum Glück gibt es einen Trick, der auch noch richtig gut aussieht. Den wenden gerade die Bauern im Alten Land in Niedersachsen an, wo besonders viele Apfelbäume stehen.

Ein Trick, um die Obstbäume zu schützen

Die Bäume werden künstlich mit Wasser aus dem Schlauch beregnet. Wenn das Wasser auf Zweigen und Blüten einfriert, bildet das Eis einen glitzernden Schutzschild gegen die Kälte. Wenn Wasser zu Eis gefriert, setzt es Energie in Form von Wärme frei. Diese Wärme geht nach innen zu den Blüten und hält sie bei null Grad. Und das lässt die zarten Blüten überleben. Damit ständig neue Wärme produziert wird, müssen Bauern oft die ganze Nacht künstlichen Regen machen. Erst wenn die Sonne am Morgen wieder wärmt, drehen sie den Wasserhahn zu.

Stand: 25.03.2020, 14:17

Darstellung: