Volle Schulbusse in der Coronazeit

Volle Schulbusse in der Coronazeit

Viele von euch fahren morgens und mittags in vollgepfropften Bussen zur Schule und wieder nach Hause - auch in der Coronazeit. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen schlägt deshalb jetzt Alarm.

Viele von euch fahren morgens und mittags in vollgepfropften Bussen zur Schule und wieder nach Hause. Klar, mit Maske gegen das Coronavirus. Aber eben eng aneinandergedrängt. Darüber haben sich Eltern an vielen Schulen schon beklagt.

Nicht alle gleichzeitih anfangen

Jetzt schlägt auch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen Alarm. Sein Sprecher fordert die Schulen auf: Lasst nicht alle gleichzeitig anfangen und aufhören. Schon wenn nur einige Klassen morgens eine halbe oder ganze Stunde später starten würden als andere, könnte das viel ausmachen. Dann würden manche später zur Schule kommen und länger dabeibleiben, so dass sich die Schülerinnen und Schüler auf mehr Busse verteilen.

Im Moment fahren wieder mehr Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Wenn das viele machen, kann das zu einem Verkehrschaos vor der Schule führen.

In Solingen werden Klassen halbiert

Auch ein Plan an Solinger Schulen könnte zu leereren Bussen führen: Dort sollen ab morgen alle Klassen der weiterführenden Schulen halbiert werden. Die eine Hälfte kommt zur Schule, die andere lernt zu Hause am Computer. Und in der Woche danach dann andersrum. Die Stadt Solingen hatte das alleine entschieden. Im Augenblick prüft das Schulministerium, ob das überhaupt erlaubt ist.

Stand: 03.11.2020, 18:56

Darstellung: