Das Erdmagnetfeld kann schwingen

Forscher haben es vermutet und jetzt den Beweis

Das Erdmagnetfeld kann schwingen

Forscher haben lange nach einem Beweis gesucht, dass das Erdmagnetfeld vibrieren kann, wenn Teilchen von der Sonne darauf treffen. Jetzt habe NASA-Satelliten zufällig den Beweis gebracht.

Erdmagnetfeld kann ins Schwingen geraten

KiRaKa 14.02.2019 01:07 Min. KiRaKa Von Niko Fischer und Jana Magdanz

Wenn wir auf unserem Planeten Erde unterwegs sind, von der Schule nach Hause zum Beispiel, dann fällt uns gar nicht auf, wie gut geschützt wir eigentlich hier unten sind. Die ganze Erde ist nämlich umgeben von einem riesengroßen magnetischen Schutzschild. Dieser unsichtbare Schutz hält starke Einflüsse aus dem Weltraum davon ab, ungebremst auf die Erde zu prasseln. Von der Sonne kommen stark geladene elektrische Teilchen zu uns geflogen, der sogenannte Sonnenwind. Die Teilchen werden durch das Magnetfeld abgelenkt und treten erst am Nordpol und Südpol in die Erdatmosphäre ein. Dort sieht man sie dann als Polarlichter.

Satelliten haben es zufällig aufgenommen

Wissenschaftler haben jetzt durch Zufall bewiesen, dass das Magnetfeld schwingen kann, wie das Fell auf einer Trommel. Wenn ganz viele Teilchen auf einmal Richtung Erde geschickt werden, dann verbeulen sie das Magnetfeld und bringen es zum Vibrieren. Genauso wie ein Trommelschlägel, mit dem man auf eine Trommel schlägt. Davon bekommen wir nichts mit. Satelliten der Weltraumorganisation NASA haben das Phänomen durch Zufall aufnehmen können. Der Leiter der wissenschaftlichen Untersuchung meinte: Wir haben die größte Trommel der Welt entdeckt.  

Stand: 14.02.2019, 15:50

Darstellung: