Ein etwas anderer Start des DFB-Pokal

Blick in ein leeres Fußballstadion

Ein etwas anderer Start des DFB-Pokal

Wegen des Corona-Virus dürfen deutlich weniger Fans ins Stadion als sonst, einige der Spiele werden auch "Geisterspiele" ganz ohne Zuschauer sein.

Erste Runde im DFB-Pokal

WDR 5 KiRaKa ohne Download 11.09.2020 01:14 Min. Verfügbar bis 11.09.2021 WDR 5

An diesem Freitag beginnt die erste Runde im DFB-Pokal - trotz Corona. Aber das Virus bringt auch hier sehr viel durcheinander, es wird auf jeden Fall im Stadion wesentlich ruhiger sein als im vergangenen Jahr. Denn je nach Corona-Fallzahlen werden bei den Spielen null bis mehrere tausend Zuschauer im Stadion dabei sein. Die volleren Stadien befinden sich ausschließlich im Osten Deutschlands, weil sich dort weniger Leute mit Corona angesteckt haben als in anderen Regionen des Landes.

Fast alle Spiele finden in den großen Stadien statt

Die meisten kleinen Vereine verzichten in dieser Saison außerdem auf ihr Heimrecht. Das steht ihnen in der ersten Runde des DFB-Pokal normalerweise zu. Aber weil es für sie besonders schwer ist, die Corona-Schutzregeln in ihrem Stadion umzusetzen, reisen fast alle Amateure dieses Mal in die Stadien der großen Vereine. Felix Krüger vom Oberligisten Celle findet das schade und sagt: “Der Charme von einer ersten Runde ist eigentlich, dass der verwöhnte Bundesligist auf einem Acker auf dem Land antreten muss.“

Nicht alle sind traurig deswegen

Aber es gibt auch Vereine, die sich darüber freuen, dass sie ins große Stadion dürfen. Der FC Oberneuland aus Bremen zum Beispiel ist schon am Freitag – also einen Tag vor seinem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach – angereist, um eine Stadionführung zu machen.

Stand: 11.09.2020, 15:57

Darstellung: