Öl-Unfälle können vielleicht bald umweltfreundlicher bekämpft werden

Luftbild: Ölspuren im Meer. Im Zentrum des Bildes ist eine schwimmende Barriere zu sehen

Öl-Unfälle können vielleicht bald umweltfreundlicher bekämpft werden

Deutsche Forscher haben eine neue Technik entwickelt, um Öl, das ins Meer ausläuft, aus dem Wasser zu holen: Erdöl-Sauger aus Holz und Bakterien.

Erdölsauger aus Holz und Bakterien

KiRaKa 11.01.2019 00:55 Min. KiRaKa

Auf den Weltmeeren fahren riesige Schiffe rum. Manche von denen haben große Mengen Öl an Bord, das zum Beispiel für Heizungen gebraucht wird.

Wenn diesen Schiffen etwas passiert und das Öl auf dem Meer ausläuft, dann ist das eine Katastrophe für die Umwelt, unter anderem für Wasserpflanzen, Fische und andere Tiere. Es macht sie krank oder tötet sie sogar.

Umweltfreundliche Technik ohne Chemie

In Zukunft könnten Ölunfälle auf dem Meer umweltfreundlicher bekämpft werden. Deutsche Forscher von der Technischen Universität Dresden haben eine neue Technik entwickelt, um das Öl zu binden, also aus dem Wasser rauszuholen. Die Technik kommt ganz ohne Chemikalien aus, die ja ebenfalls umweltschädlich sind.

Holzplättchen mit Bakterien

Die Lösung: Kleine Plättchen aus Holzfasern saugen das Erdöl aus dem Wasser auf. Auf der Oberfläche der Holzplättchen befinden sich Bakterien, die das Öl abbauen. Bakterien sind winzige Lebewesen, die so klein sind, dass man sie nicht sieht. Erste Tests der hölzernen Ölsauger auf der Ostsee waren erfolgreich.

Stand: 11.01.2019, 18:16

Darstellung: