Erstes Bild eines schwarzen Lochs

Vernetzten Radioteleskopen gelingt eine Sensation

Erstes Bild eines schwarzen Lochs

Die Sensation ist perfekt: Es gibt das erste Bild eines schwarzen Lochs. Das ist ein Phänomen im Weltall, an dem sich die Forscher seit Jahrzehnten den Kopf heiß grübeln.

Das erste Bild eines schwarzen Lochs – die Sensation

KiRaKa 10.04.2019 01:09 Min. KiRaKa

Manche Astronomen, also Weltraumforscher, warten schon ihr ganzes Berufsleben auf diesen Moment, auf ein Bild eines schwarzen Lochs. Jetzt ist es soweit: Auf dem Bild ist ein schwarzer Fleck zu sehen, der von einem Flammenkranz umgeben zu sein scheint.

Das Unsichtbare sichtbar gemacht

Das Besondere an diesem Bild: Schwarze Löcher sind eigentlich so gut wie unsichtbar. Sie senden nämlich kein Licht aus. Im Gegenteil: Sie schlucken Licht, weil sie die stärkste Anziehungskraft haben, die man sich vorstellen kann. Am Rand eines schwarzen Lochs ist auch einiges los. Man kann sich das wie beim Strudel eines Badewannenabflusses vorstellen: Rundherum dreht es sich wild, und in der Mitte verschwindet alles auf Nimmerwiedersehen.

Zusammenschluss vieler Radioteleskope

Die erste Aufnahme eines schwarzen Lochs konnte nur entstehen, weil dafür weltweit acht Radioteleskope zusammengeschaltet wurden. Gemeinsam arbeiten diese großen Antennen so, als wären sie eine einzige riesige Schüssel, mit der man in den Weltraum spähen kann. Im Zentrum jeder Galaxie gibt es ein gigantisches schwarzes Loch. Unsere Galaxie, die Milchstraße, hat auch eins. Die Forscher haben jetzt aber ein schwarzes Loch beobachtet, das 55 Millionen Lichtjahre entfernt von uns liegt.

Stand: 10.04.2019, 18:20

Darstellung: