So steht es um den Feldhasen

Feldhase

So steht es um den Feldhasen

Wenn es um den Bestand der Feldhasen geht, gehen die Meinungen auseinander. Wir klären, wie es um den Feldhasen in Deutschland steht und wie man die flinken Feldhasen überhaupt zählen kann.

Wie es um den Feldhasen steht KiRaKa Thema des Tages 17.04.2019 03:54 Min. Verfügbar bis 16.04.2020 KiRaKa

Wenn es um den Bestand der Feldhasen geht, gehen die Meinungen auseinander. Wir klären, wie es um den Feldhasen in Deutschland steht und wie man die flinken Feldhasen überhaupt zählen kann.

An Osterhasen mangelt es dieses Jahr in Ost-Westfalen-Lippe nicht. Denn laut einer Zählung von Jägern gibt es dort die meisten Hasen in Nordrhein-Westfalen. 21 Hasen leben dort pro Quadratkilometer. Also auf einer Fläche, die tausend Meter lang und 1000 Meter breit ist. Die wenigsten Hasen in NRW gibt es im Kreis Minden-Lübbecke. Nur 8 Hasen leben dort auf einer gleichgroßen Fläche.

Es gibt heute weniger Feldhasen als früher

Obwohl es in Nordrhein Westfalen die Spitze der Tabelle mit den meisten Hasen anführt, werden insgesamt in ganz Deutschland viel weniger Hasen gezählt als früher. Laut der Deutschen Wildtier Stiftung gibt es in ganz Deutschland noch um die 2 bis 3.000.000. Das sind zwar viel weniger, als noch vor zehn Jahren, aber gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind sie nicht.

Wo hoppeln sie denn? Infos über Feldhasen

Feldhasen sind flinke Tiere mit Superohren. Hier erfährst du, wie groß sie sind, was sie fressen und wer ihnen gefährlich wird.

Na, wer hat sich denn da versteckt?

Ein Feldhase! Erkennen könnt ihr Feldhasen an ihren langen Ohren und ihren langen Hinterbeinen. Das unterscheidet sie deutlich von den viel kleineren Kaninchen.

Zusammen mit dem Schneehasen gehört der Feldhase zu den größten Hasenarten in Europa. Bis zu 70 cm groß können sie werden, die Ohren bis zu 13 cm lang. Dazu kommt noch der Schwanz und die langen Hinterfüße. Ein ausgewachsener Feldhase kann über 6 kg wiegen.

Feldhasen sind Pflanzenfresser. Sie futtern Wurzeln, Knollen, Getreide und im Winter auch die weiche Rinde junger Bäume.

Mit ihren Riesenohren können Feldhasen super hören…

…und mit ihren langen Beinen sind sie ausgezeichnete Sprinter. Das ist praktisch, um vor anderen Tieren wegzulaufen, die sie fressen möchten, zum Beispiel vor Raubtieren und Greifvögeln…

…aber auch vor uns Menschen. Nicht wenige von uns wollen nämlich ab und zu Hasenbraten auf dem Teller haben. Deshalb werden die Tiere immer wieder von Jägern erlegt.

Viele Hasen kommen leider auch ums Leben, wenn sie vom Feld über eine Straße hoppeln. In Deutschland werden jedes Jahr etwa 60.000 Feldhasen im Straßenverkehr getötet, schätzt der Deutsche Jagdverband. Dieses Schild warnt die Autofahrer.

2001 und 2015 hat die "Schutzgemeinschaft Deutsches Wild" den Feldhasen zum "Tier des Jahres" erklärt.

Feldhasen zu zählen ist gar nicht so einfach

Zum Zählen von Feldhasen gibt es verschiedene Methoden, deshalb gibt es auch so unterschiedliche Zahlen dazu. Die Mitarbeiter der Deutsche Wildtierstiftung zählen zum Beispiel nachts. Mit Scheinwerfern gehen sie durch die Felder und zählen jeden Feldhasen, der ihnen über den Weg hoppelt. Jäger zählen wiederum ganz anders. Sie zählen nur die toten Hasen nach einer Jagd. Und können dann ungefähr sagen, wie viel mehr oder weniger Hasen es im Vergleich zum Jahr davor sind

Die moderne Landwirtschaft ist ein Problem für Feldhasen

In den letzten Jahren hat sich der Ackerbau sehr verändert. Es gibt nicht mehr so viele „wilde“ Stellen, also Wiesen oder Felder, die einfach so gelassen werden. Jedes Stückchen wird irgendwie genutzt, sodass der Feldhase gar keine Versteckmöglichkeiten vor seinen Feinden, wie dem Fuchs findet. Und auch nicht mehr so viel Futter, wie Wildkräuter.

Stand: 17.04.2019, 18:46

Darstellung: