Millionen Eisfische brüten in der Antarktis

Eisfische halten niedrige Temperaturen aus

Millionen Eisfische brüten in der Antarktis

Forscher haben eine zufällige Entdeckung gemacht. Auf dem Meeresgrund gibt es riesige Fischeinester.

Riesiges Fischbrutgebiet in der Antarktis entdeckt

WDR 5 KiRaKa ohne Download 14.01.2022 00:53 Min. Verfügbar bis 14.01.2023 WDR 5


Seit ungefähr 40 Jahren schon erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem deutschen Forschungsschiff „Polarstern“ die Meeresgebiete in der Antarktis.

Und nach dieser langen Zeit haben sie jetzt eine große Entdeckung gemacht: In 500 Meter Tiefe sind sie auf das größte Fischbrutgebiet gestoßen, das je auf der Erde entdeckt wurde. Mehr als 60 Millionen Eisfisch-Nester vermuten die Forscher da unten.

Eisfische halten gut Kälte aus

Eisfische sind eine Fischfamilie, die nur auf der Südhalbkugel vorkommt, und die selbst mit Temperaturen um null Grad gut zurecht kommt. Die Fische hocken wie brütende Hühner auf ihren Nestern am Meeresgrund.

Die Entdeckung der Millionen Nester haben die Forscherinnen und Forscher nur zufällig gemacht, während sie eigentlich etwas anderes herausfinden wollten. Wie die Eisfische auf ihren Nestern aussehen, könnt ihr euch bei uns auf der Internetseite angucken.

Stand: 14.01.2022, 14:01

Darstellung: