Vom Hochwasser zerstörte Innenstadt von Bad Münstereifel

Klimawandel hat Mitschuld an der Flut in NRW

Nach der Sturzflut an Ahr und Erft fragen viele: War das einfach ungewöhnliches Wetter oder hat das mit dem  Klimawandel zu tun? Forscher sagen jetzt: Beides stimmt.

Klimawandel hat Mitschuld an der Flut in NRW

WDR 5 KiRaKa ohne Download 24.08.2021 01:00 Min. Verfügbar bis 24.08.2022 WDR 5


Über die Flutkatastrophe an den Flüssen Ahr und Erft haben wir nach den schweren Regenfällen im Juli immer wieder berichtet. Viele Menschen sind bei diesem Unwetter gestorben.

Extremer Starkregen wird wahrscheinlicher

Nach dem heftigen Regen mit der folgenden Sturzflut gab es immer wieder eine Frage: War das einfach ungewöhnliches Wetter oder hat das mit dem  Klimawandel zu tun? Forscher haben das Wetter im Juli untersucht und sagen jetzt: Beides stimmt. Durch den Klimawandel wird so ungewöhnliches Wetter vermutlich öfter vorkommen.

Dafür haben sich extra Wissenschaftler aus der ganzen Welt zusammengetan. Sie haben das Wetter vor langer Zeit untersucht, bevor es Fabriken und viele Autos gab, die unsere Erde mit CO2 belasten. Dann haben sie es mit dem Wetter heute verglichen.

Bessere Vorbereitungen werden gefordert

Sie wollen mit ihrer Arbeit darauf aufmerksam machen, dass wir uns auf schwere Unwetter besser vorbereiten müssen. Städte müssen zum Beispiel anders gebaut werden und Flüsse und Bäche müssen mehr Platz bekommen, damit sie über die Ufer treten können.

Stand: 24.08.2021, 16:30 Uhr

Darstellung: