Grashüpfer verständigen sich mit einem Knallorgan

Sie knallen mit dem Bauch, wenn sie sich unterhalten

Grashüpfer verständigen sich mit einem Knallorgan

Grashüpfer stupsen heftig gegen Grashalme. Wenn sich der Schall davon von Halm zu Halm als Vibration weiterbewegt, können andere Grashüpfer sie verstehen.

Grashüpfer kommunizieren mit einem Knallorgan

KiRaKa 13.03.2019 00:24 Min. KiRaKa

Wusstet ihr schon, dass sich Grashüpfer mit einem Knall verständigen? Das hat ein griechischer Forscher durch Zufall herausgefunden.

Mit dem Bauch gegen Pflanzen knallen

Die Grashüpfer bewegen ihren Bauch ganz plötzlich und knallen gegen Pflanzen. Die winzig kleinen Bewegungen von diesem Knall schwingen von Pflanze zu Pflanze weiter. So kommen die Tierchen mit anderen Grashüpfern in Kontakt, die weiter weg sind, und finden dabei manchmal auch einen Partner.

Diese Meldung haben die Schüler der Astrid-Lindgren-Schule in Hilden für euch geschrieben, die diese Woche mit uns bei KiRaKa kommt! Radio machen.

Insekten mit Superhelden-Fähigkeiten

Es gibt Insekten, die ganz außergewöhnliche Fähigkeiten haben, um sich zu verteidigen, an Nahrung zu kommen oder zu kommunizieren. Hier könnt ihr euch ein paar Insekten-Helden anschauen.

Bombardierkäfer

Der Bombardierkäfer hat eine ganz außergewöhnliche Art sich zu verteidigen. Wenn Feinde ihn bedrohen, bläst er ihnen ein giftiges Gas entgegen. Dies mischt er vorher in seinem Körper und stößt es dann mit einem Knall heraus.

Der Bombardierkäfer hat eine ganz außergewöhnliche Art sich zu verteidigen. Wenn Feinde ihn bedrohen, bläst er ihnen ein giftiges Gas entgegen. Dies mischt er vorher in seinem Körper und stößt es dann mit einem Knall heraus.

Dieses Insekt sieht ein bisschen aus wie ein Kran. Es hat einen ganz langen Hals und daher kommt auch sein Name - Giraffenhalskäfer. Der Hals ist länger als der Körper und hat auch noch ein Gelenk. Die Männchen nutzen den Hals vor der Paarung, um ihre Konkurrenten zu bekämpfen.

Grashüpfer verständigen sich mit einem Knall. Sie bringen ihren Bauch dazu zu schwingen und knallen dabei gegen Stängel und Blätter. Diese Bewegungen schwingen von Pflanze zu Pflanze weiter. So nehmen sie mit anderen Grashüpfern Kontakt auf und finden auch manchmal passende Partner.

Die Kronenfangschrecke wird manchmal auch Orchideenmantis genannt. Das passt gut zu ihrem Aussehen, da sie den Blütenblättern der Orchidee sehr ähnlich sieht. Diese suchen sie auch gerne auf, da sie dort gut getarnt sind und auf Beute lauern können.

Manche Laubheuschrecken haben einen Panzer, der mit spitzen Stacheln besetzt ist. Mit diesen Stacheln schützen sie sich vor ihren Feinden.

Die Megalopygidae gehören zu den Schmetterlingen. Hier seht ihr eine Raupe der Megalopygidae. Sie ist sehr stark und lang behaart. So flauschig sie auch aussehen, sollte man sie besser nicht anfassen, da das Gift unter anderem Kopfschmerzen und Brennen hervorrufen kann.

Die Spitzkopfzikade hat an ihrem Kopf einen schmalen Rüssel. Der funktioniert wie eine kleine Brechstange, womit die Spitzkopfzikade die Rinde von Bäumen aufhebelt.

Stand: 13.03.2019, 15:45

Darstellung: