Luftaufnahme des Holocaust-Mahnmals

Wir denken an den Holocaust

Am 27. Januar ist Holocaust-Gedenktag. Das Wort Holocaust umschreibt, dass zur Zeit des Zweiten Weltkrieges die deutschen Nazis sechs Millionen Juden ermordet haben.

Die schrecklichen Verbrechen an den Juden sind schon über 80 Jahre her. Damit wir sie trotzdem nicht vergessen, finden am Holocaust-Gedenktag überall Veranstaltungen statt. Sie sollen daran erinnern, was damals passiert ist.

Veranstaltungen für das Erinnern

Normalerweise kommen viele Menschen dazu in Museen zusammen oder sie treffen sich in Gedenkstätten, also an Orten, wo der Holocaust stattgefunden hat und die jetzt daran erinnern sollen. Auch das Mahnmal oben auf dem Bild, ein Denkmal in Berlin, ist so ein Ort. In Corona-Zeiten geht das Gedenken aber nicht so wie sonst.

Alles anders in Corona-Zeiten

Viele Leute haben sich deshalb Online-Projekte zum Holocaust-Gedenken ausgedacht. In der Stadt Köln zeigt das NS-Dokumentationszentrum zum Beispiel Arbeiten von Kölner Schülern und Schülerinnen. Auf der Internetseite könnt ihr ein Musical anschauen und Gesprächen mit Menschen zuhören, die den Holocaust selbst miterlebt haben.

Mehr zum Thema:

Stand: 27.01.2021, 18:58 Uhr

Darstellung: