Vögel vom Weltraum aus beobachten

Screenshot aus dem Film "Projekt Icarus – Wie Satelliten Forschern helfen"

Vögel vom Weltraum aus beobachten

Wissenschaftler starten ab nächster Woche mit dem Projekt "Icarus". Dazu werten sie Daten aus, die sie von der ISS übermittelt bekommen.

Tiere sollen aus dem Weltall beobachtet werden

WDR 5 KiRaKa ohne Download 10.09.2020 00:58 Min. Verfügbar bis 10.09.2021 WDR 5

Früher hat man Vögel von der Erde aus mit einem Fernglas beobachtet, doch mittlerweile haben die Forscher ganz andere Möglichkeiten: Ab nächster Woche startet auf der Internationalen Raumstation ISS das deutsch-russische Projekt „Icarus“. Das hat die Universität Konstanz heute mitgeteilt. Icarus ist eine Abkürzung und steht für „internationale Zusammenarbeit für die Tierbeobachtung aus dem Weltall“.

Vor ein paar Wochen haben zwei russische Kosmonauten schon die Antenne dafür auf der Raumstation befestigt. Damit wollen sie nun die Flugrouten von über 2.000 Amseln und Drosseln beobachten, die sie mit Mini-Sendern versehen haben. So wollen die Forscher zum Beispiel Schutzgebiete für Vögel genauer bestimmen können. Außerdem reagieren Vögel auch auf bevorstehende Naturkatastrophen wie Erdbeben. Sie werden dann unruhiger. Wissenschaftler könnten so auch früher erkennen, wenn irgendwo auf der Erde Gefahr droht. Mit „Icarus“ sollen in Zukunft aber auch andere Tiere beobachtet werden.

Stand: 10.09.2020, 17:07

Darstellung: