Impfstoff auch für arme Länder

In fast allen Ländern auf der Welt gibt es Corona, und wenn es ein Heilmittel gibt, dann sollen gerechterweise auch alle etwas davon abhaben. Darüber diskutieren jetzt viele Länder.

Inzwischen gibt es ja schon ein paar Corona-Impfstoffe, die bald auch geimpft werden dürfen.

Kein Impfstoff für arme Länder?

Die Vereinigten Staaten von Amerika und viele Länder in Europa haben schon jetzt große Mengen an Impfstoff bestellt und Verträge mit den Impfstoff-Herstellern abgeschlossen. Das Problem: Ärmere Länder in Afrika oder Asien zum Beispiel können sich das nicht leisten. Sie befürchten jetzt, dass sie leer ausgehen könnten, also keinen Impfstoff bekommen.

Zastave Ujedinjenih Nacija

Darüber reden seit heute Politiker aus 193 Staaten von den Vereinten Nationen, also die Organisation von fast allen Staaten auf der Welt. Sie überlegen, wie der Impfstoff trotzdem gerecht verteilt werden könnte.

Lösung wird noch gesucht

Ein Plan ist, dass eine Organisation für ärmere Länder Impfstoff kauft, und fair unter diesen Ländern aufteilt, vielleicht sogar kostenlos. Aber einige Staaten wollen diese Organisation nicht mit Geld unterstützen. Bis morgen wollen die Politiker bei den Vereinten Nationen eine Lösung finden.

Stand: 03.12.2020, 15:30 Uhr

Darstellung: