Ein Sechsjähriger findet antike Tontafel

Imri Elya aus Israel ist mit offenen Augen durch eine Ausgrabungsstätte gelaufen und hat einen sensationellen Fund gemacht.

Ein sechsjähriger Junge aus Israel, ist durch Zufall zu einem Altertumsforscher geworden. Imri Elya war mit seinen Eltern im Süden des Landes auf einem Ausflug. Sie haben eine Ausgrabungsstelle besucht. Dabei hat Imri eine kleine quadratische Tontafel am Boden entdeckt, ungefähr so groß wie eine Briefmarke. Die war niemandem vorher aufgefallen.


Darstellung zeigt viel über die alte Zeit

Auf dem Täfelchen ist eine kleine Szene zu sehen, die etwas von der Zeit erzählt, in der die Tontafel entstanden ist: Experten meinen, dass das vor 3.500 Jahren war. Darauf ist ein Mann zu sehen, der einen anderen führt, der nackt und gefesselt ist. Die Archäologen, also Altertumsforscher, die die Tafel jetzt untersucht haben, meinen, dass ein Künstler das Bild eingraviert hat, weil er damit zeigen wollte, wie mit Gefangenen in seiner Zeit umgegangen wurde. Der Junge hat eine Auszeichnung dafür bekommen, dass er die Tontafel abgegeben hat, damit sie untersucht werden kann.

Stand: 26.05.2020, 14:58 Uhr

Darstellung: