Jedes fünfte Kind in Deutschland ist arm

Mutter geht mit Sohn an der Hand

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist arm

Eine Untersuchung sagt außerdem: Arme Kinder leiden mehr unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Kinderarmut in Deutschland: "Die Zahl bleibt hoch"

WDR 5 Morgenecho - Interview 22.07.2020 07:36 Min. Verfügbar bis 22.07.2021 WDR 5

Download

Jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als arm. Das hat eine neue Untersuchung herausgefunden, die heute vorgestellt wurde. Diese  Untersuchung sagt auch, dass die Zahl der armen Kinder in den vergangenen fünf Jahren nicht kleiner geworden sind. Obwohl es Deutschland vom Geld her sehr gut ging.

Anders als in anderen Ländern der Erde heißt „arm“ bei uns nicht, dass Kinder auf der Straße leben oder etwa arbeiten müssen, um Geld für die Familie zu verdienen. Bei uns bedeutet es: die Eltern bekommen Geld vom Staat, weil sie selbst nicht genug verdienen oder keine Arbeit haben, sie haben viel weniger Geld als die meisten anderen in unserem Land. Für die Kinder heißt das zum Beispiel: kein Internet zu Hause, kein ruhiger Raum zum Lernen, weil die Wohnung einfach zu klein ist, nie in den Urlaub fahren.

Die Untersuchung hat auch heraus gefunden: Das alles ist durch die Corona-Auswirkungen noch schlimmer geworden. Denn Homeschooling ohne Internet geht ja nicht. Und die Eltern armer Familien haben häufiger Arbeitsstellen, zu denen sie hinmüssen, in Fabriken zum Beispiel. Sie können nicht von zu Hause aus arbeiten und ihren Kindern beim Lernen helfen.

Stand: 22.07.2020, 18:56

Darstellung: