Mit einem Trick Korallenriffen helfen

Fische und Taucher in einem Korallenriff im Pazifischen Ozean.

Mit einem Trick Korallenriffen helfen

In ein gesundes Korallenriff gehören Fische. Damit die sich auch in einem kranken Riff niederlassen, haben sich Forscher was einfallen lassen.

Mit einem Trick Korallenriffen helfen

WDR 5 KiRaKa ohne Download 29.11.2019 01:14 Min. Verfügbar bis 28.11.2020 WDR 5

Unter Wasser bilden manche Korallen riesige Riffe. Darin leben neben den Korallen selber noch unzählige andere Tierarten – zum Beispiel Fische, Würmer, Schwämme und Krebse. Durch die Umweltverschmutzung und den Klimawandel geht es vielen Korallenriffen immer schlechter.

Und darum wollen auch Fische und die anderen Tiere nicht mehr so gerne dort leben und verziehen sich. Und schon geht es dem Riff noch schlechter. Ein Forscher-Team hat sich jetzt überlegt, wie man in ein krankes Riff trotzdem wieder Fische locken kann – mit Hilfe von Geräuschen!

Gesunder Sound für mehr Fische

In einem kranken Riff ist es sehr ruhig, anders als in einem gesunden Riff. Da hört man das Knistern von Krabben oder das Knurren von Fischen und die Laute vieler anderer Lebewesen. Fische lassen sich nur in einem Korallenriff nieder, wenn sie dort genug zu Fressen finden. Je lauter es dort ist, desto mehr Futter versprechen sie sich dort.

Das Forscher-Team hat im Great Barrier Reef vor Australien Lautsprecher aufgestellt und den Sound eines gesunden Korallenriffs abgespielt. So dachten die Fische, dass sie dort Nahrung finden. Und tatsächlich: Durch diese Aktion sind viel mehr Fische gekommen, und auch sehr unterschiedliche, und das ganze Riff wurde wieder gesünder. Eine Dauerlösung sei dies aber nicht, sagen die Forscher. Wichtiger sei es, die grundlegenden Probleme zu bekämpfen wie den Klimawandel.

Stand: 29.11.2019, 18:08

Darstellung: