Vögel schlafen schlecht bei zuviel Licht

Beleuchtetes Fulda

Vögel schlafen schlecht bei zuviel Licht

Selbst nachts wird es bei uns auf den Straßen nicht dunkel. Auch Vögel leiden unter "Lichtverschmutzung".

Lichtverschmutzung lässt Vögel schlecht schlafen

WDR 5 KiRaKa ohne Download 24.07.2020 01:09 Min. Verfügbar bis 24.07.2021 WDR 5

In unseren Städten und Dörfern wird es auch nachts nicht dunkel. Vor allem die Straßen sind beleuchtet, damit man beim Fahren alles gut sehen kann. Aber auch Häuser oder Leuchtreklamen strahlen nachts. Durch das viele Licht entsteht die so genannte Lichtverschmutzung. Das bedeutet: Es ist insgesamt zu hell in einer Stadt und rundherum.

Sterne sind nur schlecht zu sehen

Das merkt man unter anderem daran, dass man die Sterne am Himmel nicht mehr richtig sehen kann, weil der Himmel zu hell ist. Und viele Menschen schlafen nicht gut, weil zum Beispiel immer eine Straßenlaterne ins Schlafzimmer leuchtet.

Forscherinnen und Forscher haben jetzt heraus gefunden, dass auch Vögel durch die Lichtverschmutzung schlechter schlafen. Sie haben Elstern und Tauben mit Licht bestrahlt, das ungefähr so hell ist wie eine Straßenlaterne. Dabei haben sie gemessen, was in den Gehirnen der Vögel passiert.

Ohne Tiefschlaf kann man nicht gut lernen

Die Forscher haben festgestellt, dass die Elstern und Tauben nicht besonders tief geschlafen haben. Tiefschlaf ist aber – auch bei uns Menschen – sehr wichtig, um etwas zu lernen, und um das zu verarbeiten, was am Tag passiert ist. Eins fanden die Forscherinnen und Forscher auch heraus: weißes Licht machte den Elstern mehr zu schaffen als gelbes Licht. Den Tauben war der Unterschied egal. Wenn jetzt also das Licht der Straßenlaternen verändert werden würde, hätten nicht alle Vögel was davon.

Stand: 24.07.2020, 18:06

Darstellung: