Lichtverschmutzung durch Spiegelung im All

Satelliten und Weltraumschrott spiegelt das Licht zurück

Lichtverschmutzung durch Spiegelung im All

Mit unseren Lichtern auf der Erde haben wir die Natur erhellt, rund um die Uhr. Außerdem werfen Satelliten und Weltraumschrott das Licht zur Erde zurück.

Lichtverschmutzung kommt auch von Spiegelungen aus dem All

WDR 5 KiRaKa ohne Download 30.03.2021 01:10 Min. Verfügbar bis 30.03.2022 WDR 5


Nachts die Sterne beobachten und Sternbilder erkennen ist wunderschön, aber gar nicht so einfach, wie es klingt. Oft verdecken Wolken die Sterne oder wir haben kein Fernglas. Aber das größte Hindernis ist, dass es nachts nicht mehr so richtig dunkel ist. Dafür sorgen vor allem unsere Städte: Straßenlaternen leuchten nachts und Geschäfte in den Innenstädten sind beleuchtet. Dieses Licht strahlt in den Himmel und erleuchtet ihn.

Auch das zurückgeworfene Licht erhellt die Erde

Doch Forscher haben herausgefunden, dass das nicht der einzige Grund dafür ist, dass wir auf der Erde nur noch ganz schwer einen Ort finden, der richtig dunkel ist. Um die Erde kreisen unzählige Satelliten und Weltraumschrott. Sie senden aus dem All wichtige Daten an uns. Zum Beispiel über das Wetter oder Informationen an unser Navigationssystem wo wir uns gerade befinden. Mittlerweile sind es 3.400 Satelliten, die ihre Runden um die Erde drehen. Und die sorgen auch dafür, dass der Nachthimmel immer heller wird. Denn das Licht, das wir auf der Erde produzieren, wird von den Satelliten reflektiert, also es prallt ab. Wie ein Flummi, den wir gegen eine Wand werfen und der zu uns zurückkommt, so gelangt auch das Licht wieder zu uns zurück und unsere Nächte werden immer heller.   

Stand: 30.03.2021, 16:12

Darstellung: