Antike Wasserfilter haben gut funktioniert

Das Volk der Maya hat sein Wasser mit Quarzsand gereinigt

Antike Wasserfilter haben gut funktioniert

Schon vor über 2.000 Jahren haben die Maya in Mittelamerika Wasser gereinigt und von giftigen Inhaltsstoffen befreit - ganz ähnlich, wie wir das heute mit Wasserfiltern machen.

Maya hatten schon wirkungsvolle Wasserfilter

WDR 5 KiRaKa ohne Download 27.10.2020 00:56 Min. Verfügbar bis 27.10.2021 WDR 5


Immer mehr Familien benutzen heute Wasserfilter, um das Wasser aus dem Hahn zu trinken, anstatt schwere Wasserkästen zu schleppen. Diese Technik, Wasser zu filtern, gibt es schon seit Tausenden von Jahren, haben Forscher jetzt herausgefunden. Sie haben die Lebensweise der Maya untersucht. Dieses Volk hat in Mittelamerika gelebt und ist für seine beeindruckenden Tempel bekannt.

Wasser muss gut aufbewahrt werden

Wenn es im Land der Maya, in Guatemala mal geregnet hat, dann ist das Wasser schnell im Boden versickert. Daher haben die Menschen damals große Becken gebaut und viel Wasser aufgefangen und gespeichert. Nach einer Weile sind darin aber giftige Algen gewachsen und Bakterien haben sich im Trinkwasser breitgemacht. Um nicht krank zu werden, haben die Maya Wasserfilter entwickelt – zum Beispiel aus Quarzsand. Archäologen, also Altertumsforscher haben Reste dieser Filter ausgegraben und untersucht. Das Erstaunliche: Diese Filter würden auch heute noch funktionieren, sind über 2.000 Jahre später also immer noch modern. 

Stand: 27.10.2020, 17:39

Darstellung: