Mülheim macht städtische Bolzplätze wieder dicht

Corona-Infektionsketten können dort nicht nachvollzogen werden

Mülheim macht städtische Bolzplätze wieder dicht

Nur kurz waren die städtischen Fußballplätze wieder auf in Mülheim. Jetzt sind sie wieder zu. Corona-Infektionsketten könnten hier nicht verfolgt werden.

Kaum auf, da haben sie schon wieder zu: Bolzplätze

WDR 5 KiRaKa ohne Download 05.06.2020 02:53 Min. Verfügbar bis 05.06.2021 WDR 5

Wer heute in Mülheim an der Ruhr in einer Regenpause eine Runde kicken möchte, steht vor verschlossenen Toren oder abgesperrten Bolzplätzen. Die Stadt hat alle ihre 18 öffentlichen Fußballfelder geschlossen. Falls ein Coronafall auftritt, kann nämlich niemand nachvollziehen, wer mit wem gespielt und sich dabei vielleicht angesteckt hat. In Sportvereinen müssen Listen geführt werden, wer wann da war. Dann können die Trainer genau sehen, wer wem dabei zu nahe gekommen sein könnte. Auf Bolzplätzen, auf denen jeder mit jedem spielen kann, gibt es solche Listen nicht, weil kein Trainer da ist.

Kurz erlaubt und jetzt wieder verboten

Eigentlich ist Sport, bei dem man sich im Freien nahe kommt, seit ein paar Tagen wieder erlaubt. Ohne Listen, in die sich alle eintragen, ist das der Stadt Mülheim aber zu gefährlich.

Stand: 05.06.2020, 15:12

Darstellung: