Computer im Unterricht

Politiker wollen mehr Computer im Unterricht

Als die Schulen wegen Corona geschlossen waren, mussten die Schüler Unterricht übers Internet bekommen. Das hat manchmal nicht sehr gut geklappt. Viele Politiker verstehen nicht, warum und wollen das ändern.

Habt ihr in Eurer Schule genügend neue, schnelle Computer, um damit im Unterricht zu arbeiten? Wenn ja, könnt ihr froh sein, denn an vielen Schulen in Deutschland ist das noch nicht so. Woran das liegt, darüber haben heute die Schulminister der Bundesländer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und der deutschen Schulministerin Anja Karliczek gesprochen.

Geld ist genug da

Am Geld für PCs, Laptops und Tablets liegt es nicht, davon ist genug da. Seit knapp anderthalb Jahren gilt nämlich der sogenannte "DigitalPakt Schule": Fünf Milliarden Euro hat das Land Deutschland für die Schulen zur Seite gelegt, damit die das Lernen an Laptop & Co. besser machen.

Lernen am Computer ist in Corona-Zeiten besonders wichtig

Wegen Corona kam eine weitere Milliarde obendrauf und auch die Bundesländer selbst schießen noch mal ordentlich was dazu. Eine Milliarde sind tausend Millionen Euro – also RICHTIG viel Geld. Doch von der ganzen Kohle ist erst ein ganz kleiner Bruchteil da angekommen, wo es hinsoll: an den Schulen.

Gerade jetzt in der Coronakrise, wo Lernen am Computer über das Internet noch wichtiger geworden ist, als es sowieso schon war, ist das alles andere als gut.

Die Politikerinnen und Politiker wollen es jetzt für die Schulen unkomplizierter machen, an das Geld heranzukommen.

Stand: 21.09.2020, 16:43 Uhr

Darstellung: