Forscher empfangen Radiowellen aus dem Weltall

Ein Sternenbild

Forscher empfangen Radiowellen aus dem Weltall

Sind wir alleine im Weltall? Vielleicht nicht – Wissenschaftler haben jetzt ein sehr ungewöhnliches Funksignal aufgefangen.

Radiowellen aus dem All

KiRaKa | 11.01.2019 | 01:18 Min.

Jan Friese aus unserer Wissenschaftsredaktion hat uns erzählt, was die Wissenschaftler da empfangen haben: Es war kein gesprochenes Funksignal, aber Radiowellen von ganz ganz weit weg - unglaubliche 1,5 Milliarden Lichtjahre entfernt.

Kurze, schnelle Blitze

Empfangen haben sie so genannte "Fast Radio Bursts", das sind kurze schnelle Ausbrüche von Radiowellen. Das ist in etwa so, als würde man einen starken Scheinwerfer ganz kurz an und ausschalten. Dabei würde man nur einen Lichtblitz sehen. Und bei diesen kosmischen Radiowellen sind es eben keine Licht-Blitze sondern Radioblitze. Besonders spannend: Sie tauchten immer wieder auf, manche länger, manche kürzer.

Fast wie Morsefunk

Dass vielleicht Außerirdische einen starken Funk- oder Radiosender an- und ausgeschaltet haben, um Kontakt aufzunehmen, wollen die Wissenschaftler nicht ganz ausschließen. Sie halten es aber für extrem unwahrscheinlich.

Vermutlich war es eher ein kosmisches Phänomen, vielleicht ein Stern oder eine Sonne, die gerade beginnt zu entstehen und dabei flackernd Radiowellen abgibt. Aber man weiß es nicht genau – es ist ein Rätsel des Weltalls, woher genau diese Radiowellen kommen und wie sie entstehen...

Stand: 11.01.2019, 18:31

Darstellung: